You are here: Startseite Q&A Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Questions and Answers English  Vragen en Antwoorden Nederlands

Gibt es etwas, das Sie schon immer über Sprache wissen wollten? Vielleicht haben wir die Antwort! Forscher vom Max Planck Institut für Psycholinguistik beantworten hier Fragen über Sprache von Menschen, die selber keine Sprachforscher sind. Falls Sie auch eine Frage über Sprache haben, schicken Sie sie uns hier! MPI Forscher schreiben regelmäβig Antworten auf die uns zugesendeten Fragen und machen diese über die hiesige webpage einsehbar. Besuchen Sie uns wieder, um durch zukünftige Fragen und Antworten mehr über Sprache zu lernen.

Zeig oder verberg AntwortAb welchem Alter sollten Kinder einfache Sätze sagen können?
Link & Share

Kinder unterscheiden sich in ihren Lernstrategien und im Verlauf ihrer Entwicklung. Darum kann man das Alter, in dem gewisse Entwicklungsstufen erreicht werden (z.B. “mit einem Jahr sprechen Kinder die ersten Worte”), immer nur als allgemeinen Durchschnitt ansehen. Somit ist es völlig normal, wenn Kinder manche Stufen ein paar Monate eher oder später erreichen. Mit diesem Wissen können wir den allgemeinen Entwicklungsverlauf auf dem Weg zu den ersten einfachen Sätzen nachvollziehen.

Question and answer Q&A baby

Die ersten einfachen Sätze sprechen Kinder etwa im Alter von zweieinhalb bis drei Jahren. Das mag sich spät anhören, wenn man bedenkt, dass Kinder bereits mit 12 Monaten die ersten Worte sprechen. Doch bevor sie diese Worte zu Sätzen zusammensetzen können, müssen Kinder ein gewisses Grundwissen über die Grammatik ihrer Sprache erwerben. Oftmals denken wir an Substantive und Verben als die Grundbausteine für Sätze („Katze“ + „wollen“ + „Milch“ = „Die Katze will etwas Milch“). Doch bereits recht einfache Sätze erfordern es, andere Wörter („die“, „etwas“) und flektierte Formen („wollen“ → „will“) einzusetzen. Solche Funktionswörter und Flexionen zu lernen ist nicht einfach, denn im Gegensatz zu Inhaltswörtern wie „Katze“ und „Milch“ können Kinder die Bedeutungen von „die“ und „will“ nicht erfahren oder erleben. Was das Unterfangen noch verkompliziert ist der Umstand, dass die Wörter in die richtige Reihenfolge gebracht werden müssen und laut mit einer Satzmelodie und Betonung ausgesprochen werden müssen, die der angedachten Bedeutung entspricht (man vergleiche „Die KATZE will etwas Milch.“ mit „Die Katze will etwas MILCH.“). All das ist sehr schwierig für junge Kinder, selbst bei recht einfachen Sätzen.

Doch auch wenn Kinder unter zweieinhalb Jahren noch keine ganzen Sätze sagen, lernen sie schon Wörter auf andere Arten zu kombinieren. Beispielsweise beginnen viele Kinder bereits nach ihrem ersten Geburtstag Wörter mit Gesten, wie z.B. auf etwas zeigen und nicken zu verbinden. Die Kombination aus einem Wort und einer Geste, wie z.B. „Milch“ und nicken, sagt mehr als nur das Wort oder nur die Geste allein. Und einige Studien zeigen, dass diese frühen Kombinationen eine Verbindung zur weiteren Entwicklung von Zwei-Wort-Äußerungen ein paar Monate später aufweisen.

Ab etwa 18 Monaten beginnen Kinder Zwei-Wort-Äußerungen wie „Bär. Koffer.“ zu sagen, um satzähnliche Bedeutungen auszudrücken (wie z.B. „Der Bär ist im Koffer.“). Anfangs klingen diese zwei Wörter wie zwei einzelne Äußerungen ohne Verbindung. Aber mit viel Übung werden die Pausen zwischen den Wörtern kürzer und die Melodien der einzelnen Wörter beginnen sich zu verbinden.

Mit zwei Jahren, wenn Kinder vollends in der „Zweiwortphase“ angekommen sind, produzieren sie oft Abfolgen von zwei bis drei Wörtern, die wie normale Sätze klingen, nur dass die meisten Funktionswörter und Flexionen fehlen („Da Katze!“). In dieser Phase ihrer Entwicklung setzen manche Kinder solche Wörter sogar konstant in eine bestimmte Reihenfolge. Beispielsweise setzen manche Kinder sogenannte Schlüsselwörter (engl. pivot words) immer an erste Stelle („mehr Apfel“, „hier Apfel“), andere Kinder immer an zweite Stelle („Apfel mehr“, „Apfel hier“). Mit kürzer werdenden Pausen, konsistenter Reihenfolge der Wörter und einer wortübergreifenden Melodie haben die Äußerungen der Kinder mehr und mehr Eigenschaften von einer einzigen Planungseinheit: einem Satz.

Doch auch wenn Kinder mit zweieinhalb bis drei Jahren die ersten einfachen Sätze sagen, haben sie noch viel zu lernen. Ihr Wissen über die Kombinationsmöglichkeiten von Wörtern ist noch nicht vergleichbar mit dem von Erwachsenen. Stattdessen beschränken sie sich meist noch auf das, was sie am häufigsten hören. Die richtigen Flexionen zu verwenden kann noch lange schwierig bleiben, und es ist nicht ungewöhnlich, dass Kinder auch weiterhin Fehler machen, während sie noch lernen müssen, welche Flexionen regelmäßig (putzen, putze, putzt, putzte) und welche unregelmäßig sind (sein, bin, ist, war). In den nächsten zwei Jahren nach den ersten einfachen Sätzen machen Kinder große Fortschritte im Umfang ihres Wortschatzes und den Flexionen, die sie benutzen. Mit zunehmendem Alter werden ihre Sätze komplizierter, und mit vier bis fünf Jahren haben sie das meiste erlernt, was sie brauchen um flüssig mit anderen zu kommunizieren.

Wenn Sie mehr über Sprachentwicklung erfahren möchten, schauen Sie sich doch einmal die Webseite des Nimwegner Baby Research Centres an.

 

By: Marisa Casillas & Elma Hilbrink
Aus dem Englischen übersetzt von: Matthias Barthel & Sebastian Saupe

 

Literatur:

Clark, E. V. (2009). “Part II: Constructions and meanings”. In First language acquisition (pp. 149–278). Cambridge University Press.

Iverson, J. M., & Goldin-Meadow, S. (2005). Gesture paves the way for language development. Psychological science16(5), 367-371.

Zeig oder verberg AntwortSprache und Programmieren im Gehirn
Link & Share

Siegmund und Kollegen (2014) waren die ersten, die empirisch die Verbindung zwischen Programmieren und anderen kognitiven Domänen wie Sprachverarbeitung untersucht haben - zumindest mit Hirntomographie. Sie verwendeten funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRI), die Veränderungen in der lokalen Sauerstoffsättigung des Blutes als Funktion von Hirnaktivität verschiedener Netzwerke von Neuronen misst. Die Gehirne von Informatik-Studenten wurden beobachtet während sie im Tomographen lagen und Code-Ausschnitte lasen und verstehen mussten und während sie ähnlichen Code lasen und nach syntaktischen Fehlern suchen, aber sonst nichts verstehen mussten. Dabei wurde Aktivität in den klassischen Sprachnetzwerken festgestellt: Brocas und Wernickes Areal, vor allem in der linken Hemisphäre.

 

Der zu lesende Code war so angelegt, dass er das sogenannte bottom-up-Verständnis fördern sollte, also das Lesen und Verstehen von Ausdruck für Ausdruck und Zeile für Zeile. Versuchsteilnehmer sollten also nicht nur einen flüchtigen Blick auf die Gesamtstruktur des Codes werfen. Der bottom-up-Prozess kann mit Prozessen in der Sprachverarbeitung verglichen werden, während denen einzelne Wörter nach syntaktischen Regeln kombiniert werden, um einen zusammenhängenden Satz zu generieren, und diese Sätze dann zu einem Gespräch verknüpft werden. Es gibt zudem Hinweise darauf, dass sprachbegabte Menschen auch die besseren Software-Entwickler sind (Dijkstra 1982). Eine mechanistische Erklärung hierfür könnte die Stärke der Verbindungen zwischen den erwähnten Hirnregionen sein, die sich von Mensch zu Mensch unterscheiden. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die gleichen Netzwerke im Gehirn für Programmieren und Sprache verwendtet werden.

 

By: Julia Udden, Harald Hammarström and Rick Janssen

Aus dem Englischen übersetzt von Tayo Takada & Sebastian Sauppe

 

Siegmund, J., Kästner, C., Apel, S., Parnin, C., Bethmann, A., Leich, T., Saake, G. & Brechmann, A. (2014) Understanding Understanding Source Code with Functional Magnetic Resonance Imaging. In Proceedings of the ACM/IEEE International Conference on Software Engineering (ICSE).

 

Dijkstra. How Do We Tell Truths that Might Hurt? In Selected Writings on Computing: A Personal Perspective, 129–131. Springer, 1982.

Zeig oder verberg AntwortWas haben das Erlernen einer natürlichen Sprache und das Erlernen einer Programmiersprache gemeinsam?
Link & Share

Programmiersprachen werden in der Regel Jugendlichen oder Erwachsenen beigebracht - ähnlich wie Fremdsprachen. Diese Art des Lernens nennt man "explizites Lernen". Im Unterschied dazu haben wir alle unsere Muttersprache in frühester Kindheit implizit gelernt. Kindern braucht man nicht explizit beizubringen wie man Sprache benutzt, sie lernen durch Beobachtung und Übung. Eine Grundvoraussetzung, die diese Art von Lernen erst möglich macht ist die interaktive Natur von Sprache: Menschen stellen Fragen und beantworten diese, teilen mit, wenn sie etwas nicht verstehen und verhandeln bis sie es dann verstehen (Levinson 2014). Programmiersprachen andererseits sind passiv: Sie führen Anweisungen aus und spucken Fehlermeldungen aus, aber sie finden Code nicht interessant oder langweilig und stellen auch keine Fragen.

Computers. Source: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:US_Navy_101106-N-8863V-113_Girl_Scouts_compete_in_the_Mission_Ocean_Challenge_during_the_USS_California_Science_Experience_at_Naval_Surface_Warfare.jpg

Deshalb ist es manchmal schwierig in einer Programmiersprache zu denken, also Anweisungen umfassend und komplett eindeutig zu formulieren. Die gute Nachricht ist, dass viele moderne Programmiersprachen die selben Konzepte und Strukturen benutzen, weil sie alle auf den selben Prinzipien beruhen. Das bedeutet, dass es oft relativ einfach ist eine zweite Programmiersprache zu lernen, wenn man bereits eine andere gut beherrscht. Eine Fremdsprache zu lernen bedeutet da oft wesentlich mehr Aufwand. Eines ist jedoch klar: Es wird immer wichtiger beide Arten von Sprache zu beherrschen.

Weiterführende Literatur

The children who learned to use computers without teachers

Levinson, S. C. (2014). Pragmatics as the origin of recursion. In F. Lowenthal, & L. Lefebvre (Eds.), Language and recursion (pp. 3-13). Berlin: Springer. Link

 

By: Julia Udden, Harald Hammarström and Rick Janssen

Aus dem Englischen übersetzt von Tayo Takada & Sebastian Sauppe

Zeig oder verberg AntwortWas haben Programmiersprachen mit natürlichen Sprachen gemeinsam?
Link & Share

Manche Programmiersprachen lesen sich in der Tat fast wie einfache englische Sätze. Hier ist beispielsweise ein kleines Programm, das in der Programmiersprache Python geschrieben ist. Es durchsucht eine Liste von Namen und wirft jeden Namen aus, der auch in der Liste "invited_people" ("geladene_Gäste") vorkommt:

Python

for name in my_list:
  if name in invited_people:
    print name

 

Andere Programmiersprachen hingegen sind weit weniger lesbar. Hier ist das selbe Programm noch einmal in der Programmiersprache Scheme:

Scheme

(map (lambda (name) (if (cond ((member name invited_people) name)) (display name) name)) my_list)

Wie ähnlich oder unterschiedlich sind sich natürliche Sprachen und Programmiersprachen denn nun? Um diese Frage zu beantworten, müssen wir zunächs über einige zentrale Begriffe sprechen, mit denen Sprachwissenschaftler die Struktur natürlicher Sprachen beschreiben. Sonst laufen wir Gefahr uns an oberflächlichen Ähnlichkeiten aufzuhalten.

 Code

Strukturelle Ähnlichkeiten mit Semantik und Syntax

Zwei der wichtigsten Begriffe in der Sprachwissenschaft sind Semantik und Syntax. Einfach gesagt ist Semantik der sprachwissenschaftliche Fachbegriff für "Bedeutung". Genauer gesagt beinhaltet Semantik sämtliche Informationen, die mit einem Konzept verbunden sind. Das Konzept "schlafen" (dessen Form entweder buchstabiert <s-c-h-l-a-f-e-n> ist oder ausgesprochen [ˈʃla:fn̩]) bezeichne eine Handlung eines Lebewesens und das ist die Sematik dieses Wortes.

Die Syntax andererseits ist die Lehre davon wie Worte unterschiedlicher Art (z.B. Nomen und Verben) miteinander kombiniert werden können. Der Satz "Meine Ideen schlafen" ist ein wohlgeformer deutscher Satz aus Sicht der Syntax, aber die Semantik ist fragwürdig, weil Ideen nicht lebendig sind und daher nicht schlafen können. Semantik und Syntax folgen also beide Gesetzmäßigkeiten, denen zufolge einige Konzepte zusammenpassen und andere nicht. Der Unterschie ist, das Semantik sich auf die Bedeutung bezieht und Syntax auf die Wortart und Wortform (also unterschiedliche Flexionen des selben Begriffs wie Du suchst, das Suchen, die Durchsuchung) und wie diese Wortformen kombiniert werden können.

Jetzt wissen wir etwas über Semantik und Syntax in natürlichen Sprachen. Wie sieht es mit Programmiersprachen aus? Der Programmierer beginnt mit einer Absicht was sein Code leisten soll. Das könnte man die Semantik oder Bedeutung des Codes nennen. Die Syntax der Programmiersprache verbindet einzelne Code-Schnipsel miteinander. Was in natürlicher Sprache die Worte sind, sind in der Programmiersprache Variablen, Funktionen, Indizes, unterschiedliche Arten von Klammern, usw. Die beiden Code-Beispiele aus Python und Scheme haben also die selbe Bedeutung, aber die Syntax unterscheidet sich (so wie sich die Syntax natürlicher Sprachen wie Deutsch und Japanisch unterscheidet).

Unterschiedliche Ziele

Wir haben einige Parallelen im grundlegenden Aufbau von natürlichen Sprachen und Programmiersprachen festgestellt. Aber wie weit kommt man mit dieser Analogie wirklich? Die Form von natürlichen Sprachen ist nicht willkürlich. Sie wird bestimmt durch die anatomischen Gegebenheiten des Menschen (Zunge, Stimmbänder, etc. auf der einen Seite und Gehirn auf der anderen) und dadurch, dass sie zur Kommunikation taugen muss. Programmiersprachen andererseits sind darauf ausgelegt, die Anforderungen einer sogenannten Turing-Maschine zu erfüllen, also in der Lage zu sein, alle Berechnungen, die ein Mensch mit Block und Bleistift durchführen kann, wieder und wieder durchzuführen.

Programmiersprachen sind notwendigerweise in sich geschlossen. Natürliche Sprachen hingegen befinden sich in stetem Wandel und erlauben Überblendungen (z.B. Demokratur, Denglisch, jein, usw.). Programmiersprachen ermöglichen es, lange Listen von Daten einzulesen, zu speichern und in vielen Einzelschritten rasch zu verarbeiten, um schließlich einen Output oder ein Endergebnis zu liefern. Das Wichtige daran ist, dass dies immer auf die selbe Art und Weise geschieht. Natürliche Sprachen müssen ihren Sprechern dagegen Möglichkeiten bereit stellen, sich zu grüßen, Versprechen zu machen, aber auch manchmal vage zu bleiben oder zu lügen. Neue Begriffe und syntaktische Strukturen tauchen unentwegt auf und verschwinden wieder und auch die Bedeutungen bereits vorhandener Wörter befinden sich in einem anhaltenden Wandel. Ein Satz in einer gesprochenen Sprache kann verschiedene Bedeutungen haben. Beispielsweise kann der Satz "Ich habe den Hund mit dem eleskop gesehen" bedeuten, das ich einen Hund durch mein Teleskop gesehen habe oder dass ich einen Hund gesehen habe, der ein Teleskop besitzt. Menschen nutzen Kontext und Weltwissen, um zwischen diesen möglichen Interpretationen zu wählen. Die Grundlage natürlicher Sprachen ist also eine sich ständig wandelnde Kultur, sei es durch Vermischung bestehender Kultur(en) oder durch Schaffung neuer Kultur. Programmiersprachen sind nicht annährend so flexibel. In Prgrammiersprachen muss eine Zeile Code eine einzige Bedeutung haben, so dass der Output mit Sicherheit reproduzierbar ist.

By: Julia Udden, Harald Hammarström and Rick Janssen

Aus dem Englischen übersetzt von Tayo Takada & Sebastian Sauppe

Zeig oder verberg AntwortBeeinflussen geschlechtsanzeigende Artikel allgemeine Gedankengänge?
Link & Share

Sprachen organisieren ihre Substantive (auch Nomen genannt) auf unterschiedliche Art und Weise. Manche haben gar keine Klassifizierung der Substantive (z. B. Englisch: jedes Substantiv kann durch „it“ ersetzt werden), manche haben zwei Klassen (z. B. Französisch: jedes Substantiv ist entweder männlich oder weiblich), manche haben sogar 16 (z. B. Swahili: verschiedene Klassen für belebte Dinge, unbelebte Dinge, Werkzeuge, Früchte, …). Manche Sprachen mit zwei Substantivklassen unterscheiden zwischen männlich und weiblich (z. B. Französisch), manche zwischen ‚gemeinsam‘ (männlich und weiblich) und neutral (z. B. Niederländisch). All diese Sprachen unterscheiden sich offenkundig auf der Ebene ihres sogenannten ‚grammatikalischen Geschlechtssystems‘. Während westeuropäische Sprachen eventuell den Eindruck erzeugen, dass grammatikalische Geschlechter vor allem die Artikel vor Substantiven beeinflussen (e.g. „der“, „die“, oder „das“ im Deutschen), werden oft auch die Substantive selbst, sowie andere Wörter die mit ihnen in Verbindung stehen,  beeinflusst. Polnisch, zum Beispiel, besitzt gar keine Artikel (als ob es im Englischen das Wort „the“ nicht gäbe), und hat trotzdem ein komplexes Geschlechtssystem welches Adjektive an Substantive angleicht. Die Gründe für diese Unterschiede zwischen den Sprachen bleiben rätselhaft.

Da nun das Geschlechtssystem einer Sprache alle Sätze durchdringt, kann man sich fragen, ob es auch darüber hinaus einen Einfluss auf die Gedankengänge der Sprachnutzer im Allgemeinen hat. Auf den ersten Blick erscheint das unwahrscheinlich. Ein grammatikalisches Geschlechtssystem ist einfach nur ein Regelwerk, um zu bestimmen, wie Wörter verändert werden müssen, wenn sie kombiniert werden. Es gibt keinen ‚tieferen‘ Sinn hinter diesen Regeln. Und doch haben eine Reihe von Experimenten überraschende Resultate zu Tage gefördert.

In den Achtzigern ist Alexander Guiora und seinen Kollegen aufgefallen, dass zwei- bis dreijährige hebräischsprechende Kinder (deren Sprache zwischen männlichen und weiblichen Substantiven unterscheidet) ungefähr ein halbes Jahr Vorsprung auf ihre englischsprechenden Altersgenossen haben, was die Entwicklung ihrer sozialen Geschlechtsidentität angeht. Es ist, als ob die Unterscheidung zwischen hebräischen Substantiven diesen Kindern ein Hinweis war, dass ähnliche Geschlechtsunterschiede auch in der natürlichen Umgebung vorkommen.

Auch Erwachsene scheinen grammatikalische Geschlechter zu benutzen, selbst wenn es ihnen keinen Vorteil bringt. Roberto Cubelli und seine Kollegen fragten Versuchspersonen zu entscheiden, ob zwei Objekte der gleichen Kategorie (z. B. Werkzeuge, Möbel etc.) angehören oder nicht. Wenn die Geschlechter der Objekte übereinstimmten, wurden die Entscheidungen schneller gefällt, als wenn sie nicht übereinstimmten. Die Aufgabe beinhaltete nicht das Benennen der Objekte. Trotzdem scheinen die Teilnehmer der Studie das willkürliche Geschlechtssystem ihrer Muttersprache benutzt zu haben.

Edward Segel und Lera Boroditsky fanden den Einfluss grammatikalischer Geschlechter sogar außerhalb des Labors: in einem Lexikon klassischer Malerei. Sie untersuchten alle geschlechtlichen Darstellungen von eigentlich asexuellen Begriffen, wie z. B. Liebe, Gerechtigkeit und Zeit. Es fiel ihnen auf, dass diese Dinge durch männliche Wesen personifiziert wurden, wenn das grammatikalische Geschlecht in der Sprache des Malers auch männlich war (z. B. Französisch: ‚le temps‘) und umgekehrt für weibliche Charaktere (z. B. Deutsch: ‚die Zeit‘). Das dargestellte Geschlecht stimmte mit dem grammatikalischen Geschlecht zu 78% überein, wenn die Sprache des Malers ‚geschlechtlich‘ war, wie zum Beispiel Italienisch, Französisch und Deutsch. Obendrein war der Effekt noch stets präsent, wenn man nur die Begriffe berücksichtigte, die verschiedene Geschlechter in den untersuchten Sprachen hatten.

Diese und ähnliche Studien haben deutlich gezeigt, inwiefern das Klassifizierungssystem für Substantive einen Einfluss auf die allgemeine Wahrnehmung von Sprachnutzern hat. Indem es Leute zwingt, in bestimmten Kategorien zu denken, werden auch generelle Denkgewohnheiten beeinflusst. Dies zeigt recht eindrücklich, dass Gedanken durch die Dinge beeinflusst werden, die man sagen muss, nicht jene, die man sagen kann. Der Effekt grammatikalischer Geschlechter auf allgemeine Gedankengänge zeigt, dass Sprache keine isolierte Fähigkeit ist, sondern im Zentrum vieler Gedankengänge steht.

Geschrieben von Richard Kunert und Gwilym Lockwood

Übersetzt von Richard Kunert

 

Mehr Lektüre:

Segel, E., & Boroditsky, L. (2011). Grammar in art. Frontiers in Psychology, 1,1. doi: 10.3389/fpsyg.2010.00244

Zeig oder verberg AntwortIst es unvermeidbar, dass das regelmäßige Sprechen einer Fremdsprache unsere eigene Muttersprache beeinflusst?
Link & Share

Viele Menschen, die eine Fremdsprache lernen oder häufig mit Menschen in Kontakt sind, die eine Fremdsprache lernen, bemerken, dass die Art und Weise, wie wir die Fremdsprache sprechen stark von unserer Muttersprache beeinflusst wird. Oft ist ein charakteristischer, nicht-muttersprachlicher Akzent erkennbar und es kommt vor, dass die Sprecher Wörter oder falsche grammatische Strukturen in der Fremdsprache verwenden, die sie so aus ihrer Muttersprache übernehmen. Ein weniger bekanntes Phänomen ist jedoch, dass das Sprechen einer Fremdsprache die eigene Muttersprache beeinflusst.

8_16_flags

Menschen, die beginnen regelmäßig eine Fremdsprache zu sprechen (zum Beispiel nachdem sie ins Ausland gezogen sind), bemerken, dass es ihnen manchmal schwer fällt, sich an Wörter der Muttersprache zu erinnern. Es kommt häufig vor, dass sich diese Menschen Wörter aus der Fremdsprache "leihen" wenn sie ihre Muttersprache sprechen. Niederländer, die zum Beispiel häufig Englisch sprechen, verwenden beim Sprechen der Muttersprache vermehrt englische Wörter, für die es im Niederländischen keine direkte Übersetzung gibt (so z.B. das Wort native). Sie verwenden manchmal auch wörtliche Übersetzungen von englischen Redewendungen, die im Niederländischen jedoch anders gebildet werden (z.B. take a photo heißt wörtlich übersetzt ein Foto nehmen, bedeutet allerdings ein Foto machen).

Experimentelle Untersuchungen in den letzten Jahrzehnten haben gezeigt, dass diese Einflüsse auf  verschiedenen sprachlichen Ebenen erkennbar sind. Das bedeutet, dass sowohl die Wortwahl (das muttersprachliche Lexikon), der Satzbau (die Syntax) als auch die Aussprache der Muttersprache der Fremdsprache beeinflusst werden können. Die Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass alle Sprachen, die wir beherrschen, beim Sprechen automatisch ko-aktiviert werden.  Das bedeutet, wenn beispielsweise ein Niederländer Deutsch spricht, werden sowohl sein Deutsch als auch sein Niederländisch sowie alle weiteren Sprachen, die diese Person spricht, zur selben Zeit aktiviert. Diese Ko-Aktivierung ist eine sehr wahrscheinliche Ursache für die oben beschriebenen cross-linguistischen Einflüsse.

Heißt das, dass die eigene Muttersprache zwangsläufig und auf allen sprachlichen Eben durch das Lernen einer neuen Sprache beeinflusst wird? Zu einem bestimmten, vielleicht nicht immer offensichtlichen Grad schon. Es gibt jedoch von Sprecher zu Sprecher große individuelle Unterschiede. Der Einfluss der Fremdsprache auf die Muttersprache verstärkt sich mit der Dominanz der Fremdsprache im täglichen Gebrauch und vor allem dann wenn man häufig mit Muttersprachlern interagiert (z.B. wenn man ins Ausland gezogen ist). Weiterhin nimmt der Einfluss mit der Zeit zu. Es ist wahrscheinlicher, dass Menschen, die ins Ausland auswandern, nach 20 Jahren (verglichen mit nur zwei Jahren im Ausland) solche Effekte zeigen, obwohl  natürlich der regelmäßige Gebrauch der Fremdsprache besonders am Anfang ebenfalls einen großen Einfluss hat. Einige Wissenschaftler haben vorgeschlagen, dass individuelle Unterschiede zwischen Menschen stark von kognitiven Fähigkeiten abhängen, also beispielsweise davon wie gut eine Person irrelevante Informationen unterdrücken kann. Jemand, der besser darin ist, irrelevante (z.B. visuelle oder auditive) Informationen zu unterdrücken, sollte also nach dieser Auffassung in der Lage sein, die Einflüsse der Fremdsprache auf die Muttersprache zu minimieren. Es muss betont werden, dass einige dieser Einflüsse sehr subtil sind und in einer normalen Unterhaltung möglicherweise gar nicht erkennbar sind.

Geschrieben von Shiri Lev-Ari und Hans Rutger Bosker

Übersetzt von Florian Hintz und Cornelia Moers

Weiterführende Literatur:

Cook, V. (Ed.). (2003). Effects of the second language on the first. Clevedon: Multilingual Matters.

Zeig oder verberg AntwortWarum können mehrsprachige Menschen nach einem Schlaganfall manchmal nur noch eine ihrer beiden Sprachen sprechen?
Link & Share

Bei einem Schlaganfall ist die Blutzufuhr in bestimmten Hirnarealen kurzeitig gestört. Das passiert entweder durch eine Gehirnblutung oder durch die Blockierung eines Blutgefäßes. Wenn der Schlaganfall Hirnareale betrifft, die eine wichtige Rolle für Sprache spielen, können Sprachfunktionen teilweise oder sogar ganz verloren gehen. Dies wird Aphasie genannt. Mit viel Zeit, der richtigen Behandlung und Rehabilitation kann eine Aphasie in manchen Fällen zumindest zu einem gewissen Grad geheilt werden. Menschen, die mehr als eine Sprache sprechen, also Zwei- bzw. Mehrsprachige, können sich auf verschiedene Weisen von einem Schlaganfall erholen. Der wahrscheinlichste Fall ist, dass der Patient die Sprachfertigkeit in beiden Sprachen auf eine ähnliche Weise gleich wiedererlangt (parallele Aphasie). In einigen Fällen wird eine der Sprachen jedoch unverhältnismäßig schnell und besser wiedererlangt als die andere(n) Sprache(n) (selektive Aphasie).

7_13_strokepatients

Die Bekanntheit der Fälle von selektiver Aphasie bei mehrsprachigen Patienten sorgte dafür, dass Forscher anfänglich annahmen, verschiedene Sprachen seien in verschiedenen Hirnarealen gespeichert. Dank bildgebender Verfahren in der Neurowissenschaft wissen wir heute jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Im Gegenteil, auch wenn eine Person viele unterschiedliche Sprachen spricht, werden stets die gleichen Gehirnregionen aktiviert. Während wir leider noch immer nicht vollständig  verstehen, wie unser Gehirn dazu in der Lage ist, mehrere Sprachen zu beherrschen, so kennen wir doch bereits einige Faktoren, die einen Einfluss darauf zu haben scheinen, bis zu welchen Grad ein mehrsprachiger Patient seine Fähigkeit zu sprechen wiedererlangen wird. Wenn eine Sprache zum Beispiel weniger gut beherrscht wurde, wird diese vermutlich nicht so gut wiedererlangt wie die Sprache, die besser beherrscht wurde. Das bedeutet je automatischer eine Fähigkeit ist, desto leichter ist es diese nach einem Schlaganfall wieder zu erlangen. Fähigkeiten, die viel Mühe kosten, wie das sprechen einer Sprache, die man kaum benutzt, sind hingegen viel schwieriger wieder zu erlangen. Soziale Faktoren und emotionale Verbundenheit spielen ebenfalls eine wichtige Rolle, wenn wir verstehen wollen, welche Sprache nach einem Schlaganfall wiedererlangt wird. Hierbei kommt es zum Beispiel darauf an wie häufig eine Sprache verwendet wird oder welche Gefühle wir mit einer Sprache verbinden. Obgleich wir wissen, dass diese Faktoren eine wichtige Rolle spielen, muss erst noch erforscht werden wie die Faktoren genau miteinander zusammenhängen, um erfolgreich den Wiedererlangungsprozess einer Sprache vorhersagen zu können.

Eine der derzeitigen Theorien führt selektive Aphasien darauf zurück, dass bei Schlaganfällen Bereiche geschädigt werden, die für bestimmte Kontrollmechanismen zuständig sind. Mehrsprachige Personen müssen beim Gebrauch einer ihrer Sprachen die jeweils anderen unterdrücken bzw. 'ausschalten'. Wenn diese Umschaltmechanismen bei einem Schlaganfall beschädigt werden, kann es passieren, dass der Patient nicht mehr in der Lage ist, beide Sprachen gleichmäßig wiederzuerlangen, weil die Fähigkeit Sprache zu steuern verloren gegangen ist. In einem solchen Fall sieht es so aus als sei eine der Sprachen komplett verloren, jedoch liegt das Problem in den Kontrollmechanismen. Vor kurzem haben Forscher Indizien dafür gefunden, dass Kontrollmechanismen bei zweisprachigen Menschen mit selektiver Aphasie stärker beeinträchtigt sind als bei Patienten mit paralleler Aphasie. Interessanterweise werden beim Wiedererlangen von Sprache nach einem Schlaganfall neuronale Verbindungen zwischen Sprache und Kontrollmechanismen wiederhergestellt. Auch wenn dieser interessante Befund für die Theorie eines Zusammenhangs zwischen selektiver Aphasie und Kontrollmechanismen spricht, ist dies jedoch nur eines von vielen Erklärungsmodellen. Derzeit arbeitet die Forschung daran, ein besseres Verständnis der verschiedenen Faktoren zu erlangen, die den ungewöhnlichen Heilungsverläufen von mehrsprachiger Aphasie nach Schlaganfällen noch zugrunde liegen könnten.

Diana Dimitrova and Annika Hulten

Übersetzt von Franziska Hartung & Louise Schubotz

Fabbro, F. (2001). The bilingual brain: Bilingual aphasia. Brain and Language, 79(2), 201-210. pdf

Green, D. W., & Abutalebi, J. (2008). Understanding the link between bilingual aphasia and language control. Journal of Neurolinguistics, 21(6), 558-576.

Verreyt, N. (2013). The underlying mechanism of selective and differential recovery in bilingual aphasia. Department of Experimental psychology, Ghent, Belgium. pdf

Zeig oder verberg AntwortWarum haben manche Sprachen ein Schriftsystem, das relativ genau widerspiegelt wie die Sprache gesprochen wird, während andere Sprachen ein weniger deutliches Schriftsystem haben?
Link & Share

Keine Sprache hat eine Rechtschreibsystem (Orthographie) welches den Klang von Woertern absolut und vollständig wiedergibt, aber einige sind definitiv besser als andere. Italienisch z.B. hat eine seichte Orthographie. Das bedeutet, dass die Schreibweise der Wörter die Klänge des Italienischen recht gut repräsentieren (obwohl sizilianische, sardinische und  neapolitanische Sprecher hier anderer Meinung sein könnten). Englisch hat dagegen eine tiefe Orthographie, was bedeutet, dass Rechtschreibung und Aussprache weniger gut übereinstimmen.

3.25
Im Folgenden möchten wir die zwei Hauptgründe erläutern, warum Italienisch relativ konsistent ist, Erstens reguliert die Accademia della Crusca die italienische Sprache seit ihrer Gründung in 1583. Seitdem  hat sie einige Jahrhunderte damit verbracht eine umfassende und effektive Konsistenz in der italienischen Rechtschreibung festzulegen. Zweitens hat das normale Italienisch nur fünf Vokale: a, i, u ,, e und o . Das macht es theoretisch viel einfacher  zwischen den verschiedenen Vokalen zu unterscheiden. Andere Beispiele für Sprachen mit fünf Vokalen sind Spanisch und Japanisch, beide auch mit seichter Orthographie.

Japanisch ist ein interessanter Fall. Einige Worte werden mit japanischen Schriftzeichen geschrieben, welche den Klang der Worte genau darstellen. Andere Wörter wiederum werden mit angepassten chinesischen Schriftzeichen geschrieben, die zwar die Bedeutung der Worte nicht aber den Ton darstellen.
Französisch hat eine tiefe Orthographie die jedoch nur einseitig ist. Während im Französischen ein Ton auf verschiedene Weisen geschrieben werden kann, gibt es in der Regel nur eine bestimmte Art und Weise einen bestimmten Vokal oder eine Kombination von Vokalen auszusprechen. Zum Beispiel kann der Klang [o] wie au , eau, oder o geschrieben werden (wie z. B. in  haut , oiseau, und mot). Das geschriebene Wort eau wird im Französischen jedoch eindeutig als [o] ausgesprochen.

Englisch hat inzwischen eine sehr tiefe Orthographie und hat einer möglichen Rechtschreibreform seit Jahrhunderten erfolgreich widerstanden (interessanterweise ist dies in den USA nicht der Fall; das Noah Webster American Dictionary of the English Language hat erfolgreich eine modernisierte Rechtschreibreform etabliert) . Ein offensichtlicher Grund ist das Fehlen einer Akademie für die englische Sprache. Andere Gründe hierfür sind, dass sich Englisch aus einer Mischung vieler europäischer Sprachen entwickelt hat: Ein Klecks Latein und Griechisch hier, eine Prise Französisch und Keltisch da, ein paar Brocken Deutsch, und eine Handvoll der nordischen Sprache - Englisch hat eine lange und komplizierte Geschichte. Einige Rechtschreibunregelmäßigkeiten im Englischen spiegeln die ursprüngliche Etymologie der Wörter wider. Die englischen Wörter send und sell kommen z. B. ursprünglich aus dem Germanischen. Hier wird das gesprochene ,‚se‘‘ auch tatsächlich wie se- geschrieben. Die Aussprache des ce- als "se " in centre, certain und celebrity wurde wiederum vom Französischen beeinflusst. Das unausgesprochene b in doubt und debt geht zurück auf lateinische Wurzeln (z.B. dubitare und debitum).

Alle Sprachen ändern sich mit der Zeit. Die englische Sprache erfuhr  im Mittelalter jedoch  eine Reihe von tiefgreifenden Änderungen der Klänge seiner Vokale; auch bekannt als  die Frühneuenglische Vokalverschiebung (engl: the Great Vowel Shift ). Die frühen und mittleren Phasen dieser Bewegung fielen zeitlich mit der Erfindung der Druckerpresse zusammen, was dazu beitrug die englische Rechtschreibung an diesem Punkt einzufrieren. Daraufhin hat sich die Aussprache noch weiterentwickelt und verändert; die Schreibweise jedoch blieb immer gleich. Dies bedeutet, dass im heutigen English viele Worte noch buchstabiert werden, wie sie vor 500 Jahren einmal ausgesprochen wurden. Shakespeares Stücke wurden ursprünglich ganz anders als heute gesprochen, aber die Schreibweise ist noch fast genau die gleiche. Darüber hinaus ist es im Englischen viel schwieriger die Aussprache der Schreibweise anzupassen, weil die Anzahl der Vokale einfach sehr groß ist. Je nach Dialekt produzieren Englischsprachige bis zu 22 einzelne Vokalklänge, die jedoch nur durch die Buchstaben a, i, u, e , o und y vertreten werden. Darum ist es auch kein Wunder, dass so viele konkurrierende Buchstabenkombinationen erstellt wurden.
Tiefe Orthographie macht es schwieriger eine Sprache lesen zu lernen; für sowohl Muttersprachler als auch für Fremdsprachenlerner. Rechtschreibreformen können dies vereinfachen. Trotzdem wehren sich viele Menschen gegen Rechtschreibreformen, weil die Vorteile den Verlust der Sprachgeschichte nicht aufwiegen können. Die Engländer z.B. lieben Regelhaftigkeit, wenn es um Warteschlangen und Tee - nicht aber wenn es um Rechtschreibung - geht.

Gwilym Lockwood  & Flora Vanlangendonck

Aus dem Englischen übersetzt von Katrin Bangel & Kai Wanke


Siehe auch:
Original- Aussprache auf Shakespeare: http://www.youtube.com/watch?v=gPlpphT7n9s

Zeig oder verberg AntwortWie, in welcher Reihenfolge und warum entwickeln Menschen die verschiedenen Fähigkeiten, die für den Spracherwerb nötig sind?
Link & Share

Kinder fangen in der Regel mit zwei oder drei Monaten an zu brabbeln – am Anfang produzieren sie dabei Vokale, später Konsonanten und mit sieben bis elf Monaten schließlich wort-ähnliche Geräusche. Kinder brabbeln, um zu erkunden wie ihr Sprach-Apparat funktioniert, wie sie verschiedene Töne produzieren können. Mit der Produktion von wort-ähnlichen Geräuschen kommt die Fähigkeit, Wörter von einem gegebenen Sprach-Input zu extrahieren. Dies sind wichtige Schritte aus dem Weg zu den ersten Wörtern eines Kindes. Diese produziert ein Kind in der Regel im Alter von 12 Monaten.

Simplen Ein-Wort-Äußerungen folgen Zwei-Wort-Äußerungen in der zweiten Hälfte des zweiten Lebensjahrs des Kindes, in welchen man bereits Grammatik erkennen kann. Kinder, die mit deutscher oder niederländischer (Subjekt-Objekt-Verb Satzstellung in Nebensätzen, welche eine beständigere Wortreihenfolge als Hauptsätze haben) oder englischer Sprache aufwachsen (Subjekt-Verb-Objekt Satzstellung), produzieren ihre Zwei-Wort-Sätze in Subjekt-Verb Reihenfolge, also zum Beispiel „Ich esse“, während arabisch- oder irisch-lernende Kinder (Sprachen mit einer Verb-Subjekt-Objekt Satzstellung) Sätze wie „Esse ich“ produzieren. Von da an ist ein rapider Anstieg im Vokabular des Kindes zu beobachten, während die produzierten Sätze des Kindes länger und komplexer werden. Man sagt, Grammatik hat sich im Alter von vier bis fünf Jahren vollständig entwickelt. Ab diesem Alter sind Kinder im Grunde linguistische Erwachsene. Das Alter, in dem Kinder diese Fähigkeiten entwickeln, kann von einem Kind zum anderen stark variieren und die Reihenfolge der Entwicklung hängt auch vom linguistischen Umfeld ab, in dem das Kind aufwächst. Aber im Alter von vier oder fünf Jahren haben alle gesunden Kinder Sprache erworben. Der Erwerb von Sprache korreliert mit verschiedenen Prozessen im Gehirn, wie der Formation von konnektiven Nervenbahnen, der Zunahme von metabolischer Aktivität in verschiedenen Gehirnregionen und der Markreifung (die Produktion von Myelinscheiden, die eine Schicht um das Axon eines Neurons bilden und essentiell für die korrekte Funktion des Nervensystems sind).

Von Mariella Paul und Antje Meyer

Aus dem Englischen übersetzt von Mariella Paul

Weitere Informationen:

Bates E, Thal D, Finlay BL, Clancy, B (1999) Early Language Development and its Neural Correlates, in I. Rapin & S. Segalowitz (Eds.), Handbook of Neuropsychology, Vol. 6, Child Neurology (2nd edition). Amsterdam: Elsevier. (link)

Zeig oder verberg AntwortWas sind Homophone und warum gibt es sie?
Link & Share

Homophone sind Wörter die gleich klingen aber mindestens zwei unterschiedliche Bedeutungen haben. Dieses Phänomen kommt in allen Sprachen vor. Ein Beispiel aus dem Englischen sind die Worte FLOWER (Blume) und FLOUR (Mehl), während im Deutschen beispielsweise LEERE und LEHRE Homophone sind. Obwohl diese Wortpaare jeweils gleich ausgesprochen werden, unterscheiden sie sich in ihrer Bedeutung und in ihrer Schreibweise (sie werden deshalb auch heterographe Homophone genannt). Es gibt aber auch Homophone die gleich klingen und gleich geschrieben werden, zum Beispiel die Wörter BANK (Sitzmöbel) und BANK (Geldinstitut) im Deutschen oder Englischen. Solche Wörter werden homographe Homphone genannt. Wörter mit gleichem oder ähnlichem Klang, aber unterschiedlichen Bedeutungen, existieren außerdem über Sprachgrenzen hinweg: zum Beispiel bedeutet das Wort WIE im Deutschen 'wie' (Fragewort der Art und Weise), im Niederländischen aber 'wer' (Personenfragewort).

1.07

Man könnte meinen, dass Homophone dem Empfänger oder Zuhörer Probleme bereiten. Denn wie soll ein Zuhörer wissen was ein Sprecher meint, wenn dieser "Ich hasse die Maus!" sagt. Tatsächlich zeigen wissenschaftliche Studien, dass Zuhörer mehr Zeit brauchen um zweideutige Wörter zu verarbeiten als eindeutige Wörter. In den meisten Fällen hilft uns allerdings der Kontext  die richtige Bedeutung herauszufiltern. Der obengenannte Satz könnte zum Beispiel in den folgenden Zusammenhängen vorkommen: "Ich habe nichts gegen die Tiere meiner Tochter, aber ich hasse die Maus" oder "Ich liebe meinen neuen Computer, aber ich hasse die Maus". Gewöhnlich filtern Zuhörer die intendierte Bedeutung so schnell heraus, dass sie die mögliche Zweideutigkeit gar nicht erst wahrnehmen. Der vorherige sprachliche Kontext sowie unser allgemeines Weltwissen helfen uns also dabei die vom Sprecher beabsichtigte Bedeutung der Wörter zu erkennen.

Warum existieren Homophone dann eigentlich? Es wäre doch viel weniger verwirrend unterschiedliche Lautkombinationen zu benutzen um unterschiedliche Konzepte auszudrücken. Linguisten nehmen an, dass Lautveränderungen im Zuge des ständigen Sprachwandels zur Existenz von Homophonen führen. So wurde zum Beispiel der erste Buchstabe des englischen Wortes KNIGHT (Ritter) im frühen18. Jahrhundert nicht mehr ausgesprochen, und führte so zur Homphonie mit dem Word NIGHT (Nacht). Auch der Kontakt von Sprachen kann Homophone hervor bringen. Das Englische Wort DATE (Treffen) wurde jüngst ins Niederländische übernommen und bildet nun ein Homophon mit dem Wort DEED (hat getan). Durch Lautveränderungen im Laufe der Zeit können  Homophone also entstehen, sie können mit dem Sprachwandel allerdings auch verschwinden. Das Niederländische Verb ZOUDT (würde) beispielsweise wird heute kaum noch genutzt. Dadurch verliert das Nomen ZOUT (Salz) seinen homophonen Charakter.

Eine besonders schöne Eigenschaft von Homophonen ist, dass sie häufig in Wortspielen vorkommen und als Stilmittel in literarischen Texten eingesetzt werden. In Shakespeares Romeo und Julia (Akt I, Szene IV, Zeile 13-16) benutzt Romeo beispielsweise ein Homophon während er Mercutios Vorschlag zu tanzen zurückweist:

Mercutio:              Nay, gentle Romeo, we must have you dance.

Romeo:                Not I, believe me: you have dancing shoes

                          With nimble soles: I have a soul of lead

                          So stakes me to the ground I cannot move.

Dieser elegante Gebrauch von Homophonen hat - unter anderem - zu Shakespeares groβem literarischem Erfolg geführt.

Von David Peeters und Antje S. Meyer

Aus dem Englischen übersetzt von Cornelia Moers & Thordis Neger


Weitere Informationen:

Bloomfield, L. (1933). Language. New York: Henry Holt and Company.

Cutler, A., & Van Donselaar, W. (2001). Voornaam is not (really) a homophone: Lexical prosody and lexical access in Dutch. Language and speech, 44(2), 171-195. (link)

Rodd, J., Gaskell, G., & Marslen-Wilson, W. (2002). Making sense of semantic ambiguity: Semantic competition in lexical access. Journal of Memory and Language, 46(2), 245-266. (link)

Tabossi, P. (1988). Accessing lexical ambiguity in different types of sentential contexts. Journal of Memory and Language, 27(3), 324-340. (link)

Zeig oder verberg AntwortWie entsteht Legasthenie?
Link & Share

Verdacht auf Legasthenie besteht, wenn Kinder trotz normaler Intelligenz eine Lern-, Lese- oder Rechtschreibschwäche haben, ohne dass die Sinnesorgane beeinträchtigt sind. Als Entwicklungsstörung wurde Legasthenie 1890 zum ersten Mal beschrieben. Man vermutete, dass die Ursache der Störung eine Beeinträchtigung beim der Verarbeitung von visuellen Symbolen ist. Dadurch entstand  im Englischen die Bezeichnung 'congenital word blindness'  (also angeborene Wortblindheit). Später fand man jedoch heraus, dass in den meisten Fällen nicht visuelle Defizite für die Legasthenie verantwortlich sind, sondern subtile Sprachschwierigkeiten. Beim Lesenlernen muss ein Kind verstehen, wie Wörter aus individuellen Einheiten (Phonemen) zusammengesetzt werden und lernen diese Phoneme mit Symbolen (Buchstaben) zu verknüpfen. Obwohl die allgemeine Sprachfähigkeit bei Menschen mit Legasthenie in den meisten Fällen normal ist, zeigen sie Schwierigkeiten bei Tests, in denen Lautveränderung und Lautverarbeitung getestet werden; sogar dann, wenn der Test kein Lesen oder Schreiben erfordert.

8.06_smaller

Legasthenie wird als Leseschwäche ohne offensichtliche Ursache definiert. Daher ist es denkbar, dass die Bezeichnung 'Legasthenie' nicht nur ein einzelnes Syndrom, sondern ein Netzwerk von verschiedenen Störungen umfasst, denen unterschiedliche Mechanismen zu Grunde liegen. Allerdings ist es schwierig Legasthenie in Untertypen zu unterscheiden. Verschiedenen Studien konnten bereits bedeutende Zusammenhänge von Leseproblemen und anderen Verhaltensmustern aufzeigen. Viele Menschen mit Legasthenie sind z.B. weniger genau, wenn sie schnell ablaufende Reihen von Objekten oder Farben benennen sollen. Einige Forscher glauben, dass Legasthenie als Ergebnis mehrerer kognitiver Defizite auftritt. Derzeit wird noch diskutiert, wie die verschiedenen Verhaltensmuster in einer kohärenten Theorie zusammengefasst werden können.

Es ist bekannt, dass Legasthenie erblich bedingt ist und genetische Faktoren wesentlich zur Anfälligkeit für die Krankheit beitragen. Die genetische Komponente ist jedoch  komplex und sehr heterogen. Dass bedeutet, dass mehrere verschiedene Gene zusammen mit Umgebungsfaktoren zusammenspielen und somit zum Entstehen der Krankheit beitragen. Forscher haben bereits eine Reihe interessanter möglicher Gene gefunden, wie zum Beispiel DYX1C1 , KIAA0319, DCDC2 und ROBO1. Schnelle Fortschritte in der DNA -Sequenzierungs-technologie bieten viel Potential für die Entdeckung weiterer Gene in den kommenden Jahren. Welche neurobiologischen Mechanismen mit Legasthenie assoziiert sind, ist noch weitgehend unbekannt. Eine bekannte Theorie beschreibt Störungen eines Prozesses in der frühen Entwicklung des Gehirns als Ursache.  Beim dem Entwicklungsschritt in dem das Auftreten der Störung vermutet wird, bewegen sich die Gehirnzellen des Fötus zu ihrer Endposition in Gehirn. Dieser Vorgang wird neuronale Migration genannt. Indirekte Belege für diese Hypothese kommen aus Studien von menschlichen Gehirnzellen von Verstorbenen und von Untersuchungen von Funktionen einiger möglicher Gene bei Ratten. Es gibt noch viele offene Fragen, die beantwortet werden müssen, bevor wir die kausalen Mechanismen, die diesem schwer fassbaren Syndrom zugrunde liegen, voll und ganz verstehen.

by Simon Fisher
Aus dem Englischen übersetzt von Katrin Bangel & Franziska Hartung

Vorschläge zum weiterführenden Lesen:

Carrion-Castillo, A., Franke, B., & Fisher, S. E. (2013). Molecular genetics of dyslexia: an overview. Dyslexia, 19, 214–240. (link)

Demonet J. F., Taylor M. J., & Chaix, Y. (2004). Developmental dyslexia. Lancet, 63, 1451–1460 (link)

Fisher, S. E. & Francks, C. (2006). Genes, cognition and dyslexia: learning to read the genome. Trends in Cognitive Science, 10, 250-257.(link)

Zeig oder verberg AntwortVerstehen zwei Menschen mit unterschiedlichen Gebärdensprachen die Gebärden der anderen Person?
Link & Share

Wenn Menschen außerhalb der Sprachforschung hören, dass wir Gebärdensprache untersuchen oder sie Menschen beobachten die sich mithilfe von Gebärden verständigen, fragen sie oft, ob Zeichensprache universell ist. Die Antwort auf diese Frage ist, dass fast jedes Land mindestens eine nationale Gebärdensprache beheimatet. Außerdem unterscheidet sich Gebärdensprache oft sehr von der dominanten, gesprochenen Sprache in Ursprungsland. Britische und amerikanische Gebärden sehen zum Beispiel sehr verschieden aus. Die chinesische und die niederländische Gebärdensprache unterscheiden sich nicht nur im Vokabular, sondern auch im Finger-Buchstabieren und beide haben weiterhin ihre eigenen grammatischen Regeln. Erstaunlicherweise sind taube Chinesen und taube Niederländer, die auf keine gemeinsame Sprache zurückgreifen können, dennoch in der Lage, sich relativ unkompliziert zu verständigen.

PicsConnie.jpg

Diese Art von ad-hoc-Kommunikation wird auch als Cross-signing (überkreuzendes Gebärden) bezeichnet. In Zusammenarbeit mit dem ‚Internationalen Institut für Gebärdensprache und Studien zur Taubheit‘ (International Institute for Sign Languages and Deaf Studies - iSLanDS) untersuchen wir, wie genau Cross-signing zwischen Menschen aus unterschiedlichen Herkunftsländern entsteht, wenn diese einander zum ersten Mal begegnen. Dazu analysieren wir Videoaufnahmen von gebärdenden Menschen aus beispielsweise Südkorea, Usbekistan oder Indonesien. Vorläufige Ergebnisse zeigen, dass der kommunikative Erfolg einer solchen Unterhaltung davon abhängt, wie gut die kommunizierenden Personen kreative Gebärden (die nicht Teil der eigenen Sprache sind) benutzen und verstehen können. Diese sprachliche Kreativität zeichnet sich häufig durch sehr bildliche Eigenschaften der Gebärden aus (z.B. die Darstellung eines Kreises in der Luft stellvertretend für ein rundes Objekt, oder der Bezug auf einen Mann durch das Andeuten eines Schnurrbartes). Weiterhin spielen auch generelle Prinzipien menschlicher Interaktion bei der Kreativität eine Rolle, wie zum Beispiel das Wiederholen einer Gebärde als Bitte um mehr Informationen.

Cross-signing unterscheidet sich von internationaler Gebärdensprache. Letzte wird zum Beispiel bei internationalen Treffen wie dem Kongress der Weltföderation der Menschen mit Taubheit oder den ‚Deaflympics‘ benutzt. Die internationale Gebärdensprache ist stark geprägt von Gebärden aus der amerikanischen Gebärdensprache und wird bei Präsentationen vor einem internationalen tauben Publikum, das mit den Vokabeln  vertraut ist, verwandt. Cross-signing hingegen entsteht wenn zwei Benutzer von Gebärdensprache aufeinandertreffen, die mit der Muttersprache der anderen Person nicht vertraut sind.

Connie de Vos, Kang-Suk Byun & Elizabeth Manrique
übersetzt aus dem Englischen von Florian Hintz & Katrin Bangel

Weiterführende Literatur:

Informationen zu Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen unterschiedlichen Gebärdensprachen, und zwischen gesprochenen und gebärdeten Sprache  (verfasst von der Weltföderation der Menschen mit Taubheit) (link)

Mesch, J. (2010). Perspectives on the Concept and Definition of International Sign. World Federation of the Deaf. (link)

Supalla, T., & Webb, R. (1995). The grammar of International Sign: A new look at pidgin languages. In K. Emory and J. Reilly (Eds.), Sign, Gesture and Space. (pp.333-352) Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum.

Zeig oder verberg AntwortGibt es eine universale Körpersprache?
Link & Share

Die meiste Zeit kommunizieren wir auch mit unserem Körper und dies auf sehr unterschiedliche Art und Weise. Eine Form der Kommunikation ist z.B. die Körpersprache. Während einer sozialen Interaktion werden unsere Einstellungen und Emotionen auch durch unseren Körper zum Ausdruck gebracht. Dabei spielt die Dynamik der Interaktion, die zwischen-menschliche Beziehung zum Gesprächspartner und die eigene Persönlichkeit eine Rolle (siehe auch Antwort zur Frage Was ist Körpersprache?). Die Signale, die unser Körper aussendet, sind meistens unbewusst. Darum wäre es schwierig, eine universelle Körpersprache zu finden, die von Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen verstanden, erlernt und benutzt werden kann. Innerhalb einer Kultur gibt es jedoch sehr viele Gemeinsamkeiten wie Menschen ihre Einstellungen und Emotionen durch den Körper ausdrücken.

3.06

Eine andere Form von Kommunikation mittels unseres Körpers ist der Gebrauch von sprachbegleitenden Gesten. Diese Gesten, die beim Sprechen produziert werden, sind Bewegungen der Hände, Arme und ab und zu auch anderer Körperteile. Im Vergleich zu Signalen, die durch Körpersprache ausgedrückt werden, stellen sprachbegleitende Gesten Bedeutungen dar, die den Bedeutungen des Gesagten sehr ähneln. Wir schlagen z. B. mit der Faust in die offene Handfläche der anderen Hand, wenn wir von einem Aufprall sprechen. Dennoch ist es selten möglich sprachbegleitende Gesten komplett ohne die dazugehörige Sprache zu interpretieren, weil Sprache und Gestik stets sehr eng miteinander verbunden sind. Wenn die Gesprächspartner unterschiedliche Sprachen sprechen, dann helfen also auch sprachbegleitende Gesten der Kommunikation recht wenig. Außerdem entstehen und verändern sich sprachbegleitende Gesten innerhalb einer Kultur. Dementsprechend unterscheiden sich Gesten bis zu einem gewissen Grad zwischen verschiedenen Kulturen. Darüber hinaus gibt es selbst innerhalb einer Kultur keine Standardform für diese Gesten. Sie werden von jedem ganz individuell beim Sprechen kreiert. Obwohl es Ähnlichkeiten im Gebrauch von Gesten gibt um bestimmte Bedeutungen darzustellen, gibt es von Mensch zu Mensch auch wesentliche Unterschiede. Zur Kommunikation zwischen Menschen, die unterschiedliche Sprachen sprechen, sind sprachbegleitende Gesten dementsprechend nicht als universell einsetzbares Mittels geeignet.

Einen Ausweg, den Menschen oft wählen, wenn sie in einer anderen Sprache zu kommunizieren versuchen, sind pantomimische Gesten oder auch einfach Pantomime. Diese Gesten sind sehr ikonisch, sie stellen also bestimmte Strukturen oder Objekte aus unserer Umwelt dar (wie ein paar wenige ikonische sprachbegleitende Gesten). Selbst wenn sie in erster Linie zusammen mit Sprache produziert wurden, können diese Gesten also auch ohne Sprache verstanden werden. Somit sind diese bei der Kommunikation in einer Fremdsprache viel aufschlussreicher als sprachbegleitende Gesten. Solange wir mit unserem Gegenüber Wissen über unsere Welt teilen, (z.B. über bestimmte Handlungen, Objekte und deren räumliche Bezüge), sind diese Gesten kommunikativ - sogar wenn wir nicht dieselbe Sprache sprechen.

Pantomimischen Gesten, die Informationen auch ohne Sprache übermitteln können, müssen allerdings von Zeichensprachen unterschieden werden. Im Vergleich zu Pantomimen, sind Zeichensprachen von tauben Gemeinschaften vollwertige Sprachen. Sie bestehen aus Formen und Bewegungen, die konventionelle Bedeutungen besitzen und Einheiten gesprochener Sprache entsprechen. Auch hier gibt es nicht DIE universelle Zeichensprache: Unterschiedliche Gemeinschaften haben unterschiedliche Zeichensprachen (deutsche, niederländische, englische, französische oder türkische Zeichensprachen sind nur eine kleine Auswahl).

 Judith Holler & David Peeters
Aus dem Englischen übersetzt von Katrin Bangel & Manu Schuetze

 Weiterlesen?

Kendon, A. (2004). Gesture: Visible action as utterance. Cambridge University Press. (link)

Press.McNeill, D. (1992). Hand and mind: What gestures reveal about thought. Chicago University Press. (link book review)

Zeig oder verberg AntwortGibt es ein Sprachgen das andere Spezies nicht besitzen?
Link & Share

Sprache ist einzigartig in unserer natürlichen Welt und sie ist ein wesentlicher Bestandteil dessen, was den Mensch zum Menschen macht. Obwohl auch andere Spezies über eigene komplexe Kommunikationssysteme verfügen, können selbst unsere nächsten lebenden Verwandten unter den Primaten nicht sprechen, zum Teil, weil sie ihre Lautäußerungen nicht ausreichend kontrollieren können. Einige Schimpansen und Bonobos konnten zwar nach Jahren intensiven Trainings eine rudimentäre Zeichensprache erlernen, selbst diese Ausnahmefälle sind jedoch nichts im Vergleich zu einem sich normal entwickelnden menschlichen Kleinkind, das Sprache spontan und innovativ gebrauchen kann, um Gedanken und Ideen über Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft auszudrücken.

2.16D

Mit Sicherheit spielen Gene eine wichtige Rolle bei der Ergründung dieses Rätsels.  Es gibt jedoch kein „Sprach-Gen” oder „Gen für Sprache”, also ein spezielles Gen, das uns mit dieser einzigartigen Fähigkeit ausstattet. Gene bestimmen unsere kognitive Leistung oder unser Verhalten nicht direkt. Vielmehr enthalten sie Blaupläne für Proteine, die ihrerseits Funktionen innerhalb der Körperzellen übernehmen. Einige dieser Proteine haben signifikante Auswirkungen auf die Eigenschaften von Hirnzellen, beispielweise indem sie beeinflussen wie sich diese Zellen teilen, wie sie wachsen und Verbindungen mit anderen Hirnzellen herstellen. Diese Prozesse sind ihrerseits dafür verantwortlich wie unser Gehirn funktioniert, und dazu gehört auch das Sprechen und Verstehen von Sprache. Es ist also gut möglich, dass evolutionsbedingte Veränderungen in bestimmten Genen einen Einfluss darauf hatten, wie die menschlichen Hirnregionen vernetzt sind und somit eine Rolle gespielt haben bei der Entstehung von Sprache. Wahrscheinlich tragen Veränderung in mehreren Genen, nicht nur in einem “magischen Sprachgen” dazu bei. Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass entscheidende Gene plötzlich, quasi aus dem Nichts in unserer Spezies aufgetreten sind.

Aus biologischer Sicht gibt es starke Hinweise darauf, dass die menschliche Sprachfähigkeit auf Modifikationen von Gen-Netzwerken basiert die tiefer in der Entwicklungsgeschichte verankert sind. Ein überzeugendes Argument hierfür liefern Studien zu FOXP2 (ein Gen, das in den Medien fälschlicher Weise häufig als das sagenhafte “Sprachgen” dargestellt wird). Es stimmt zwar das FOXP2 relevant ist für Sprache – die Rolle dieses Gens für die menschliche Sprache wurde ursprünglich entdeckt weil eine Unterbrechung des Gens durch seltene Mutationen eine schwere Sprech- und Sprachstörung verursachen. Aber FOXP2 findet sich nicht allein beim Menschen. Ganz im Gegenteil, Varianten dieses Gens finden sich in erstaunlich ähnlicher Form bei vielen Wirbeltieren (unter anderem bei Primaten, Nagetieren, Vögeln, Reptilien und Fischen) und es scheint bei diesen unterschiedlichen Tieren in vergleichbaren Gehirnregionen aktiv zu sein. Singvögel beispielsweise haben ihre eigene Version von FOXP2 die ihnen dabei hilft Singen zu lernen. Eingehende Untersuchungen der verschiedenen Versionen dieses Gens in unterschiedlichen Spezies zeigen, dass es eine Rolle bei der Vernetzung von Gehirnzellen spielt. Das Gen besteht seit vielen Millionen Jahren Evolutionsgeschichte ohne sich viel verändert zu haben, interessanterweise haben aber gerade nach der Abzweigung zum Menschen, d.h., nachdem wir uns von den Schimpansen und Bonobos fort entwickelt haben, mindestens zwei kleine aber interessante Veränderungen in FOXP2 stattgefunden. Wissenschaftler untersuchen nun diese Veränderungen um Herauszufinden, wie sie die Entwicklung von Verbindungen im menschlichen Gehirn beeinflusst haben, ein Puzzleteil bei der Erforschung des Ursprungs unserer Sprache. 

by Simon Fisher, Katerina Kucera & Katherine Cronin
Aus dem Englischen übersetzt von Paul Hömke & Louise Schubotz

Zum weiterführenden Lesen:

Revisiting Fox and the Origins of Language (link)

Fisher S.E. & Marcus G.F. (2006) The eloquent ape: genes, brains and the evolution of language. Nature Reviews Genetics, 7, 9-20. (link)

Fisher, S.E. & Ridley, M. (2013). Culture, genes, and the human revolution. Science, 340, 929-930.(link)

Zeig oder verberg AntwortGibt es eine schnelle Methode, um meinen englischen Wortschatz zu erweitern?
Link & Share

Es ist nicht einfach, eine neue Sprache zu lernen, insbesondere weil man sich so viel Neues eingeprägen muss. Eine beste Methode, die auf jeden zutrifft, existiert wahrscheinlich nicht, aber mithilfe einiger Strategien kann Auswendiglernen effizienter gestaltet werden.

Um einen Wortschatz in einer neuen Sprache aufzubauen, wird häufig die konventionellste Art des Lernens gewählt: Ein Wort dieser neuen Sprache wird in die Muttersprache übersetzt und sich somit gemerkt. Das funktioniert sehr gut, wenn beide Sprachen einander ähneln, wie z.B. Niederländisch und Deutsch. Um allerdings Sprachen zu lernen, die sich vom Deutschen sehr unterscheiden (wie z.B. Chinesisch) ist diese Methode zu indirekt. Eine effizientere Art hierfür ist es, diesen Zwischenschritt wegzulassen: Das neue Wort wird nicht erst in die eigene Sprache übersetzt, sondern direkt mit den Objekten oder Aktionen, das es ausdrückt, verknüpft. Menschen, die fließend eine zweite Sprache sprechen, kommen häufig sogar in die Situation, in der sie Worte benutzen, die es in ihrer Muttersprache noch nicht einmal gibt. Das verdeutlicht, dass es manchmal überhaupt nicht möglich ist, Worte auf konventionelle Art und Weise zu lernen, sondern diese vielmehr aus dem Kontext der neuen Sprache erworben wurden.

6.07

Um frühzeitig auf den Zwischenschritt des Übersetzens verzichten zu können, ist es hilfreich, sich bildlich vorzustellen, in welchem Kontext ein Wort benutzt wird. Auf diese Weise koppeln wir das neue Wort an ein Bild und imitieren damit die Art, wie Kinder eine Sprache lernen. Ein weiterer Weg, um seinen Wortschatz schneller aufzubauen, ist es, Gruppen von Worten zu erstellen, die miteinander verwandt sind und diese dann zusammen zu üben. Zum Beispiel kann man auf dem Weg zur Arbeit, alles benennen, das mit Verkehr und Transport zu tun hat oder beim Abendessen alles, das auf dem Tisch steht. Der Trick besteht darin, der neuen Sprache direkt eine Bedeutung zu verleihen anstatt sie durch etwas Vertrautes wie der Muttersprache zu verstehen. Ist man beim Lernen fortgeschritten, kann man dann auf der Suche nach Wortbedeutungen ein Wörterbuch benutzen, das die Wörter nicht in die Muttersprache übersetzt, sondern in der neuen Sprache beschreibt (z.B. das Oxford Advanced Learner's Dictionary für das Englische).

Es gibt eine Methode, die im Englischen "Spaced Learning" genannt wird . Dabei wird neues Wissen (beim Sprachenlernen also neue Wörter) in einem ersten Block eingeführt, in einem zweiten Block wiederholt und schließlich in einem dritten Block überprüft. Zwischen den Blöcken, wird jeweils 10 Minuten Pause gemacht, wobei es wichtig ist, dass sich der Lernende komplett ablenkt und nichts tut, das mit dem gerade Erlerntem zu tun hat (z.B. kurze Fitnessübungen). Studien konnten zeigen, dass diese Kombination von Wiederholung und zeitlich festgelegten Pausen, zu langanhaltenden Verbindungen zwischen Neuronen im Gehirn führen kann und das Erlernte somit im Langzeitgedächtnis gespeichert wird. Diese Vorgänge geschehen innerhalb weniger Minuten und wurden bisher nicht nur beim Menschen beobachtet, sondern auch bei anderen Arten.

Natürlich ist es unvermeidlich, beim Lernen auch wieder etwas zu vergessen oder Fehler zu machen. Im Endeffekt gilt: Je häufiger wir die neuen Wörter verwenden, desto besser erinnern wir uns an sie.

Sylvia Chen & Katerina Kucera
Aus dem Englischen übersetzt von Katrin Bangel & Manu Schuetze

Weiterlesen?

Kelly P. & Whatson T. (2013). Making long-term memories in minutes: a spaced learning pattern from memory research in education. Frontiers of Human Neuroscience, 7, 589. (link)

Zeig oder verberg AntwortWerden sich Sprachen mit der Zeit immer ähnlicher oder unterscheiden sie sich immer mehr voneinander?
Link & Share

Es gibt folgende Annahme bezüglich des Wandels einer Sprache: Spaltet sich eine Sprachgemeinschaft in zwei Gruppen auf, die fortan keinen Kontakt mehr miteinander haben, so entwickelt sich die ehemals gleiche Sprache mit der Zeit immer weiter auseinander. Wenn beide Gruppen wieder in Kontakt miteinander kommen, können sich beide Sprachen jedoch wieder annähern, indem sie bestimmte Bestandteile voneinander übernehmen. In vielen Teilen der Erde ist genau das passiert -bestimmte Bestandteile einer Sprache wurden in andere Sprachen übernommen. Ein aktuelles Beispiel ist das Wort 'Internet', das seinen Weg in viele Sprachen gefunden hat. Als globale Kommunikation noch nicht so ohne weiteres möglich war, beschränkten sich diese Entlehnungen nur auf Sprachen in denselben oder angrenzenden Gebieten. Dadurch konnte es sein, dass sich Sprachen immer ähnlicher wurden. Sprachwissenschaftler nennen das im Englischen areal effects (dt. etwa "gebietliche oder räumliche Effekte"). Bei der Annäherung an eine andere Sprache spielen soziolinguistische Faktoren eine Rolle, wie z.B. Migration oder dass eine Gruppe stärker oder angesehener als die andere ist.

2.17_speechdifferences

Ein weiterer Grund, um Worte oder Regeln aus einer anderen Sprache zu übernehmen, ist  es, wenn diese einfacher zu lernen sind oder dem menschlichen Gehirn “besser passen”. Das ist in etwa so wie in der Biologie, wenn unterschiedliche Arten ähnliche Merkmale entwickeln, wie z.B. Vögel, Fledermäuse und einige Dinosaurier Flügel entwickelt haben.

Es ist inzwischen auch möglich, dass Sprachen aus gegenüberliegenden Gebieten der Erde sich so ändern, dass sie immer ähnlicher zueinander werden. Wissenschaftler haben Merkmale in Wörtern mehrerer Sprachen entdeckt, die anscheinend einen direkten Zusammenhang zwischen dem Klang und der Bedeutung des Wortes zeigen. In vielen Sprachen beinhaltet bspw. das Wort für 'Nase' Buchstaben, die auch durch die Nase gebildet werden, wie "n". Viele Sprachen benutzen dementsprechend auch ein ähnliches Wort um anzuzweifeln, was jemand gesagt hat: "häh?" oder "was?". Der Grund dafür ist wahrscheinlich, dass es kurz ist, sich wie eine Frage anhört und man sehr schnell die Aufmerksamkeit von anderen bekommt.

Es ist schwierig, zu unterscheiden, ob die Worte zweier Sprachen ähnlich sind, weil sie universelle Merkmale enthalten (wie oben beschrieben) oder weil sie voneinander übernommen wurden. Evolutionäre Sprach-wissenschaft versucht, Wege zu finden, um diese Unterschiede deutlich zu machen.

Durch evolutionäre Sprachwissenschaft wird auch eine Frage beantwortet, die der gesamten sprachwissenschaftlichen Forschung zugrunde liegt: Gibt es Grenzen in der Vielfalt von Sprachen? In frühen Theorien wurde davon ausgegangen, dass wir durch unsere Biologie eingeschränkt sind und nur bestimmte Strukturen verarbeiten können.  Allerdings haben Feldforscher in letzter Zeit immer mehr Sprachen dokumentiert, die eine riesige Anzahl an verschiedenen Tönen, Worten und Regeln besitzen. Vielleicht ist es also der Fall, dass jedes Mal, wenn sich zwei Sprachen annähern, sie sich auf eine andere Art und Weise weiter unterscheiden.

 by Seán Roberts & Gwilym Lockwood
Aus dem Englischen übersetzt von Manu Schütze & Katrin Bangel

Some links

Can you tell the difference between languages? (link)
Why is it studying linguistic diversity difficult? (link)
Is ‘huh?’ a universal word? (link)

Further Reading

Nettle, D. (1999). Linguistic Diversity. Oxford: Oxford University Press.

Dingemanse, M., Torreira, F., & Enfield, N. J. (in press). Is “Huh?” a universal word? Conversational infrastructure and the convergent evolution of linguistic items. PLoS One. (link)

Dunn, M., Greenhill, S. J., Levinson, S. C., & Gray, R. D. (2011). Evolved structure of language shows lineage-specific trends in word-order universals. Nature, 473, 79-82. (link)

Zeig oder verberg AntwortWenn Wissenschaftler von maternal language (dt. in etwa "mütterliche Sprache") sprechen, meinen sie dann Muttersprache?
Link & Share

Mit maternal language meinen Wissenschaftler die Art und Weise, wie oftmals mit Kindern gesprochen wird. Wie Eltern oder Betreuer mit Kindern reden, wird in der Sprachwissenschaft ungefähr seit den siebziger Jahren untersucht. Wissenschaftler, die sich mit dem Spracherwerb von Kindern beschäftigen, wollten verstehen, welchen Einfluss die Art und Weise des Sprechens auf das Lernen einer Sprache auf Kinder haben kann. Weil sich hauptsächlich Mütter um Kinder kümmern, konzentrierten sich die Wissenschaftler anfangs auf die "mütterliche Sprache" (dt. auch oft Mutterisch genannt, engl. motherese). Ganz allgemein galt, dass bei dieser Art des Sprechens oft höhere Tonlagen, ein breiterer Tonumfang und ein vereinfachter Wortschatz verwendet werden. Inzwischen wissen Wissenschaftler aber, dass das nicht immer das Fall ist. Einige Mütter ändern beispielsweise ihren Tonumfang. Andere Mütter wiederum benutzen bei der Interaktion mit Kinderen fast denselben Tonfall, als wenn sie mit Erwachsenen reden würden. Außerdem ändert sich die Art des Sprechens - entsprechend mit der Weiterentwicklung der  sprachlichen Fähigkeiten des Kindes - von Monat zu Monat. In einigen Kulturen benutzen Mütter manchmal auch kaum oder gar keine Babysprache wenn sie mit Kindern reden. Aufgrund dieser großen Variation, ist es schwierig von einer universell gültigen Muttersprache zu sprechen. Darüberhinaus dürfen wir nicht vergessen, dass auch Väter, Großeltern, Babysitter, ältere Geschwister, Cousins sowie Menschen, die nicht zur Familie gehören, ihre Sprache verändern, wenn sie mit Kindern sprechen. Aus diesem Grunde sprechen Wissenschaftler heutzutage lieber von "kindgerichteter Sprache" (engl. child-directed language).

Q&A maternal 6.2

Image: Eoin Dubsky

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass wir bei der Kommunikation nicht nur unsere Sprache sondern auch unsere Gesten und Handlungen an das Kind anpassen. Wir führen diese langsamer, größer und räumlich näher am Kind aus. Kindgerichtete Sprache scheint also nur ein Teil einer speziellen kindgerechten Kommunikationsform zu sein.

Emanuela Campisi, Marisa Casillas & Elma Hilbrink
Aus dem Englischen übersetzt von Manu Schütze & Katrin Bangel

Weiterlesen?

Fernald, A., Taeschner, T., Dunn, J., Papousek, M., de Boysson-Bardies, B., & Fukui, I. (1989). A cross-language study of prosodic modifications in mothers' and fathers' speech to preverbal infants. Journal of Child Language, 16, 477–501.

Rowe, M. L. (2008). Child-directed speech: relation to socioeconomic status, knowledge of child development and child vocabulary skill. Journal of Child Language35, 185–205.

Zeig oder verberg AntwortWas ist der Unterschied zwischen Oberflächen- und Tiefenstruktur in der Sprache?
Link & Share

Die Begriffe Oberflächenstruktur und Tiefenstruktur beziehen sich auf verschiedene Ebenen die Informationen während der Sprachproduktion durchlaufen. Stellen Sie sich zum Beispiel vor, Sie sehen einen Hund der einen Postboten jagt. Wenn Sie diese Information enkodieren, erstellen Sie eine Repräsentation die drei verschiedene Elemente beinhaltet: einen Hund, einen Postboten, und die Handlung jagen. Diese Informationen existieren im Geist des Sprechers als Tiefenstruktur. Wenn Sie diese Informationen sprachlich ausdrücken möchten, können Sie zum Beispiel einen Satz produzieren wie "Der Hund jagt den Postboten". Das ist die Oberflächenstruktur: Sie besteht aus den Wörtern und Klängen die durch einen Sprecher (oder Schreiber) produziert und durch einen Zuhörer (oder Leser) wahrgenommen werden. Um das selbe Ereignis zu beschreiben, könnten Sie stattdessen auch einen Satz produzieren wie "Der Postbote wird durch den Hund gejagt". In diesem Satz ist die Reihenfolge in der die zwei Charaktere genannt werden (die Oberflächenstruktur) anders als im ersten Satz, aber beide Sätze wurden von der selben Tiefenstruktur abgeleitet. Sprachwissenschaftler vermuten, dass man in der Satzbildung sogenannte Bewegungsoperationen durchführt die enkodierte Informationen aus der Tiefenstruktur in die Oberflächenstruktur umwandeln. Diese Bewegungsoperationen werden auch als sprachliche Regeln bezeichnet. Sprachliche Regeln sind Teil der Grammatik einer Sprache und sie müssen erlernt werden um grammatikalisch korrekte Sätze zu produzieren.

Chomsky

Image: Duncan Rawlinson

Es gibt Regeln für verschiedene Satztypen. Andere Beispiele für Regeln, oder Bewegungsoperationen zwischen Tiefen- und Oberflächenstrukturen, sind Deklarativsätze (Du hast einen Hund) und ihre korrespondierenden Interrogativsätze (Hast du einen Hund?). In diesem Fall beinhaltet die Bewegungsoperation das Vertauschen der ersten zwei Wörter des Satzes.

 by Gwilym Lockwood & Agnieszka Konopka
Aus dem Englischen übersetzt von Paul Hömke & Louise Schubotz

Vorschläge zum weiterführenden Lesen:

Chomsky, N. (1957). Syntactic Structures. Mouton.
Chomsky, N. (1965). Aspects of the Theory of Syntax. MIT Press.

Zeig oder verberg AntwortTechnische Hilfsmittel werden immer besser darin die menschliche Hirnaktivität zu imitieren. Werden wir zu dem Punkt kommen, dass Implantate (z.B. von Gehirnen) die stimmlose Kommunikation ermöglichen?
Link & Share

Wir verstehen unser Gehirn derzeitig als Informationsprozessor, vergleichbar mit einem Computer, der es uns ermöglicht mit einem äußerst komplexen Umfeld zu interagieren. Theoretisch sollte es demnach also auch möglich sein, alle Informationen die das Gehirn enthält, zu extrahieren. Das wäre zu schaffen mit einem so genannten 'Brain-Computer Interface' (dt. Gehirn-Computer-Schnittstelle) - also einer Verbindung zwischen Gehirn und Computer. Durch die Messung neuronaler Aktivität und Anwendung anspruchsvoller Computer-algorithmen und maschinellem Lernen (bei dem der Computer im Grunde selber Wissen durch Erfahrung generiert) sind Wissenschaftler nun in der Lage Informationen zu extrahieren und zu reproduzieren. Zum Beispiel können Wissenschaftler Bilddaten verarbeiteten, die durch die Sehrinde produziert wurden. Durch solche Verfahren entsteht eine digitale Momentaufnahme von dem, was jemand mit seinen eigenen Augen wahrgenomen hat.

5.08

Image: Ars Electronica

Im Hinblick auf Sprache haben neuere Studien vielversprechende Ergebnisse gezeigt. Mithilfe von bildgebenden Verfahren (durch die Gehirnaktivität widergeben werden), konnten Wissenschaftler einwandfrei feststellen, ob ihre Versuchsperson gerade Worte von Tieren oder Werkzeugen lasen, hörten, Bilder davon sahen oder ob sie die Töne, die die Tiere oder Werkzeuge verursachten, hörten. Mehr invasive Gehirnaufnahmen haben auch gezeigt, dass wir Informationen über die Sprachlaute extrahieren können die Menschen hören und produzieren. Diese Forschung legt nahe, dass möglicherweise in nicht allzu ferner Zukunft, "neuronale Prothesen" für das Sprechen entwickelt werden. Dadurch könnten Menschen Sprache mithilfe eines Computers produzieren, indem sie einfach nur daran denken, was sie sagen möchten.

Wenn es um stimmlose Kommunikation geht, ist die Anwendung von Brain-Computer-Interfaces (BCIs) aus bestimmten Gründen jedoch noch eine große Herausforderung.  Erstens besteht die menschliche Kommuni-kation aus wesentlich mehr als nur Sprechen und Hören. Es gibt eine ganze Reihe von anderen Signalen, die wir verwenden, um zu kommunizieren (z. B. Gesten , Mimik und andere Formen der nonverbalen Kommunikation). Zweitens haben sich BCIs bisher auf das Extrahieren von Informationen aus dem Gehirn beschränkt. Einfügen einer Information in das Gehirn benötigt eine direktere Manipulation der Hirnaktivität, als wir bisher kennen. Cochleaimplantate sind ein Beispiel, bei dem es Wissenschaftlern gelungen ist, eingehende auditive Informationen direkt an Nervenzellen im Ohr weiterzuleiten, sodass taube Menschen wieder hören können. Diese geringe Stimulation kommt allerdings immer noch nicht an die volle Stimulation heran, das das Gehirn für die tägliche Kommunikation benötigt. Es ist also theoretisch möglich, Sprachdaten sowohl ins Gehirn einzulesen, als auch vom Gehirn auszugeben um stimmlose Kommunikation zu ermöglichen. Diese Vorgänge sind jedoch extreme Herausforderungen und benötigen noch weitere, enorme Fortschritte in den Bereichen der Sprachwissenschaft, Neurowissenschaft, Informatik und Statistik.

Dan Acheson & Rick Janssen
Aus dem Englischen übersetzt von  Katrin Bangel & Manu Schuetze

Weiterlesen?

[1] Schoenmakers, S., Barth, M., Heskes, T., & van Gerven, M. A. J. (2013). Linear Reconstruction of Perceived Images from Human Brain Activity. NeuroImage, 83, 951-961.(link)

[2] Simanova, I., Hagoort, P., Oostenveld, R., van Gerven, M.A.J. (2012). Modality-Independent Decoding of Semantic Information from the Human Brain. Cerebral Cortex, doi:10.1093/cercor/bhs324.(link)

[3] Chang, E. F., Niziolek, C. A., Knight, R. T., Nagarajan, S. S., & Houde, J. F. (2013). Human cortical sensorimotor network underlying feedback control of vocal pitch.Proceedings of the National Academy of Sciences, 110, 2653-2658.(link)

[4] Chang, E. F., Rieger, J. W., Johnson, K., Berger, M. S., Barbaro, N. M., & Knight, R. T. (2010). Categorical speech representation in human superior temporal gyrus. Nature neuroscience, 13, 1428-1432.(link)

[5] Bouchard, K. E., Mesgarani, N., Johnson, K., & Chang, E. F. (2013). Functional organization of human sensorimotor cortex for speech articulation. Nature, 495, 327-332. (link)

Zeig oder verberg AntwortWarum schreien wir ‘au’ bei plötzlichem Schmerz?
Link & Share

Hinter dieser Frage verstecken sich eigentlich zwei Fragen. Um die Frage klar beantworten zu können, teilen wir sie am besten folgendermaßen auf:

(1)   Warum schreien wir auf wenn wir plötzlichen Schmerz erfahren?

(2)   Warum schreien wir ‘au!’ und nicht etwas Anderes?

Im Bezug auf die erste Frage ist zu bemerken, dass Schreie im Zusammenhang mit Schmerzen im ganzen Tierreich auftreten. Warum? Darwin, der 1872 ein Buch über Emotionen bei Mensch und Tieren schrieb, dachte, dass es mit der starken Muskelkontraktion zusammenhängt, die bei fast allen Tieren mit Schmerz einhergeht. Er sah dies als eine ritualisierte Version davon, sich eines schmerzverursachenden Stimulus so schnell wie möglich zu entziehen. Aber das führt uns zu der Frage: warum öffnet sich dabei der Mund? Forschung hat seitdem festgestellt, dass das Schreien bei Schmerzen auch kommunikative Funktionen hat: zum Beispiel um Artgenossen bei Gefahr zu warnen, um Hilfe zu rufen, oder um Fürsorge von anderen zu erfahren. Die letztgenannte Funktion beginnt schon in den ersten Sekunden unseres Lebens wenn wir schreien und uns unsere Mutter fürsorglich in die Arme nimmt. Babies, neben den Jungen vieler Tiere, haben ein ganzes Repertoire an verschiedenen Schreilauten. In diesem Repertoire ist der Schmerzensschrei – das Aufschreien bei einer akuten Schmerzerfahrung – immer deutlich erkennbar: er beginnt plötzlich und ist von starker Intensität und kurzer Dauer. Hier erkennen wir schon die Konturen von unserem ‘au!’.

0.97.323_pain

Und damit kommen wir zum zweiten Teil unserer Frage. Warum ‘au!’ und nicht etwas Anderes? Zuerst sollten wir die Frage kritisch betrachten. Ist es wirklich niemals etwas Anderes? Schreien Sie ‘au!’ wenn Sie sich auf den Daumen hauen, oder ist es ‘aaaaah!?’ In Wirklichkeit besteht da viel Variation. Diese Variation ist jedoch begrenzt. Niemand schreit bibibibibi oder vuuuuu bei plötzlichem Schmerz. Schmerzensschreie sind Variationen ein und des selben Musters. Das Muster beginnt mit einem “aa” auf Grund der Form unseres Sprachapparats bei weit geöffnetem Mund und klingt nach “aau” wenn sich der Mund wieder schliesst. Das Wörtchen “au” fasst das Muster sehr gut zusammen. Und damit sind wir bei einer wichtigen Funktion von Sprache. Sprache hilft uns, Erfahrungen die nicht haargenau gleich sind doch als ähnlich zu beurteilen. Das ist nützlich, da, wenn wir darüber reden wollen, wie jemand ‘au’ ruft, wir diesen Schrei nicht exakt imitieren müssen. In diesem Sinne ist “au” ein Wort und nicht nur ein Schrei. Ist “au” dann in allen Sprachen gleich? Fast, aber nicht ganz, weil jede Sprache ihr eigenes Inventar an Klängen zum Ausdrücken von Schmerz benutzt. In Deutsch ist es “au!”, ein Engländer sagt “ouch!”, und jemand aus Israel “oi!” – wenigstens schrieb das Byington in 1942 in einer der ersten vergleichenden Studien über Schmerzensschreie. Jeder von uns kommt mit einem Repertoire an Schmerzensschreien zur Welt und lernt darüberhinaus eine Sprache. Die Sprache sorgt dafür, dass wir mehr als nur weinen und schreien können – wir können Dinge auch besprechen. Glücklicherweise, denn sonst hätte diese Antwort nicht geschrieben werden können.

Verfasst von Mark Dingemanse und publiziert im “Kennislink Vragenboek”
Ins Deutsche übersetzt von Judith Holler, Katrin Bangel & Manu Schuetze

Zeig oder verberg AntwortWas ist Körpersprache?
Link & Share

Wir können nicht nicht kommunizieren. Körpersprache ist eine Art non-verbaler Kommunikation, die häufig mit Informationen über Einstellungen, Gefühle oder zwischenmenschliche Beziehungen assoziiert wird. Ein bekanntes Beispiel dafür, dass Körpersprache solche Art von Informationen kommunizieren kann ist Körperhaltung.  Sich zurücklehnen und dabei die Arme kreuzen wird beispielsweise häufig als Zeichen einer verschlossenen Haltung gegenüber dem Anderen interpretiert, das Gegenteil von dem, was wir uns vorstellen, wenn wir an jemanden denken, der in einem Gespräch Offenheit und Interesse signalisiert.  Sich zurücklehnen, während man die Arme so hinter dem Kopf so kreuzt, dass die Ellenbogen voneinander weg zeigen wiederum, wird häufig als Zeichen von Macht und Dominanz interpretiert. Trotzdem ist es wichtig, dass es sich bei der Beziehung von einer bestimmten Körperhaltung mit einer Bedeutung nicht um 1:1 Übersetzungen, sondern eher um Assoziationen handelt. Körpersprache wird häufig so dargestellt, dass nahegelegt wird es gäbe es eine Art festen "Code" von bestimmten Körperhaltungen, die eine genaue und genau eine Bedeutung haben. Schauen wir uns mal die folgenden Beispiele an: wenn in einem Gespräch die Fussspitze auf eine bestimmte Person zeigt, signalisiert man damit romantisches Interesse in dieser Person; Zigarettenrauch in eine bestimmte Richtung pusten zeigt Selbstsicherheit; und wenn man seine Hand auf die Hüfte eines anderen legt und dabei einer Finger in die Gürtelschlaufe steckt, zeigt man sexuelle Bereitwilligkeit (siehe Figur 181, link). Es gibt wenige Gründe zur Annahme, dass Körpersprache tatsächlich so funktioniert. Körpersprache ist vielmehr ein vielschichtiges System von vielen Verhaltensebenen, die miteinander interagieren, so wie natürlich auch mit dem was wir sagen und tun. Somit ist Körpersprache ein komplexes und kontextabhängiges System. Einen geheimen Code mit bestimmten Funktionen gibt es leider nicht.

1.05

Wichtig ist, dass Körpersprache sich fundamental von anderen Arten non-verbaler Kommunikation, wie zum Beispiel sprachbgeleitende Gesten, unterscheidet. Sprachbegleitende Gesten sind körperliche Bewegungen, hauptsächlich der Hände und Arme, die Information darstellen, welche eng mit der begleitenden Sprache in Verbindung steht (stellen Sie sich zum Beispiel vor jemand zeichnet unsichtbare Kreise mit dem ausgestreckten Zeigefinger in die Luft um eine rotierende Bewegung darzustellen während die Person gleichzeitig über einen Hubschrauber redet). Gebärdensprachen, auch eine Form visuell-körperlicher Kommunikation, unterscheiden sich sowohl von dieser Art ikonischer sprachbegleitenden Gesten als auch von Körpersprache indem sie volle und eigenständige Sprachsysteme sind. Ikonische sprachbegleitende Gesten und Gebärden gleichen sich aber in der Hinsicht, dass sie Bedeutung, zum Beispiel, im Sinne konkreter Information über die Welt in der wir leben, an einen Adressaten kommunizieren (wenn auch auf verschiedene Art und Weise; sehen Sie sich gerne die Antwort zur Frage „Wäre es möglich nonverbal, also ohne Worte zu kommunizieren, so dass sich Menschen aus verschiedenen Kulturen trotzdem verständigen können?“). In dieser Hinsicht unterscheiden sich sowohl Gebärdensprachen als auch sprachbegleitende Gesten von Körpersprache.

Trägt Körpersprache dann denn irgendetwas zur zwischenmenschlichen Kommunikation bei? Obwohl es schwierig sein kann, zu bestimmen, wieviel Information körperliche Signale nun genau übermitteln, ist es weitgehend unumstritten, dass Körpersprache oft zumindest genauso wichtig ist, wie die Worte, die wir sprechen (falls nicht sogar wichtiger), und dass Körpersprache deshalb einen wesentlichen Teil unserer Kommunikation ausmacht. In manchen Situation kann unser Körper unheimlich viel auf einmal kommunizieren, was nur schwer mit ohne sehr langschweifige Sätze aus vielen Worten bestehend vermittelt werden kann. Und manchmal kommuniziert unser Körper auch Dinge, die wir gar nicht wirklich in Worte fassen können.  

Judith HollerFranziska Hartung & Charlotte Poulisse
Aus dem Englischen übersetzt von Judith Holler & Franziska Hartung

Mehr Infos?

Gestures in daily encounters (link)

Albert, M. (1971). Silent Messages. Belmont, CA: Wadsworth.

Argyle, M. (1975). Bodily Communication. Methuen: London.

Zeig oder verberg AntwortWarum brauchen wir feste Rechtschreibregeln?
Link & Share

Stellen Sie sich vor, Sie werden gebeten einen Brief an einen Freund zu schreiben und sollen dabei ausschließlich Zahlen und Satzzeichen verwenden. Eventuell finden Sie einen Weg die Zeichen so zu benutzen, dass sie die Laute ihrer Sprache darstellen. Aber wie sollte Ihr Freund dieses neue Alphabet entschlüsseln um den Brief zu lesen? Sie beide hätten zuvor gemeinsam festlegen müssen, wie Worte geschrieben werden. Dadurch hätten Sie zusammen eine gemeinsame Rechtschreibung erfunden.

Genau wie der Schlüssel zu einem Code, ist Rechtschreibung eine vereinheitlichte Art und Weise, Buchstaben oder andere Schriftzeichen mit den Lauten einer Sprache zu verbinden. Zusammen eine Rechtschreibung zu benutzen, bedeutet dass die Sprecher einer Sprache auch schriftlich miteinander kommunizieren können. Die Form der Zeichen spielt dabei keine große Rolle. Es ist nur wichtig zu verstehen, wie die jeweiligen Zeichen (Grapheme) die Laute, die wir in der Sprache benutzen (Phoneme), darstellen.

3.07D

Viele Sprachen verwenden zwar die gleichen Schriftzeichen, drücken damit aber verschiedene Laute aus und haben daher auch eine unterschiedliche Rechtschreibung. Sowohl die deutsche als auch die englische Rechtschreibung benutzen Zeichen des lateinischen Alphabetes und beide Sprachen haben viele Graphem-Phonem Übereinstimmungen. Die Relation zwischen dem Buchstaben 'l' und des Lautes 'l' sind im englischen Wort light und im deutschen Wort Licht im Grunde identisch. Allerdings entsprechen die Buchstaben 'th' im Englischen anderen Lauten (z.B. theatre) als im Deutschen (z.B. Theater). Diese Regeln müssen gelernt werden,  um die geschriebenen Wortformen richtig aussprechen zu können.

Bei der Frage, was eine gute Rechtschreibung ausmacht gehen die Meinungen auseinander. In der Regel sollten in der Rechtschreibung alle Laute dargestellt werden, die bedeutungsunterscheidend  sind. Idealerweise geschieht dies mit so wenig Zeichen und Regelkonventionen wie möglich. Dieser ideale Fall kommt jedoch nur selten vor. Nehmen wir als Beispiel die englische Sprache: Die Worte 'pint' und 'print' unterscheiden sich in ihrer Schreibweise kaum voneinander, werden aber völlig anders ausgesprochen. Kleine Macken und Ungereimtheiten in der Rechtschreibung haben jedoch auch ihre Vorteile. So werden häufig geschichtliche Informationen widergespiegelt, sprach-kulturelle Zusammenhänge verdeutlicht und unterschiedliche Dialekte berücksichtigt.

Lila San Roque & Antje Meyer
Übersetzt von Manu Schuetze, Franziska Hartung & Katrin Bangel

Weiterlesen?

Online encyclopedia of writing systems and languages (link)
The Endangered Alphabets Project (link)
Scriptsource: Writing systems, computers and people (link)

Zeig oder verberg AntwortWarum wird auf der Welt soviel Englisch gesprochen?
Link & Share

Im Vergleich zu den anderen Antworten auf dieser Seite, kann diese Frage beantwortet werden ohne auf Sprache an sich einzugehen. Englisch wird von vielen, auf Grund der Bedeutung des früheren britischen Weltreiches und des momentanen Einflusses amerikanischer Vorherrschaft in Politik und Wirtschaft, als Weltsprache angesehen.

3.05_

Image: Jurriaan Persyn

Es ist möglich, dies auch auf eine sprachwissenschaftliche Erklärung zurückzuführen. So könnte es sein, dass Englisch eine einfache Sprache ist, die ziemlich schnell gelernt werden kann. Im Englischen gibt es keine Artikel (wie z.B. 'der', 'die' oder 'das' im Deutschen), keine komplexe Wortbildung, es ist keine Tonsprache (wie z.B. Chinesisch) und es benutzt das lateinische Alphabet, welches einzelne Laute im Grunde durch jeweils exakte Symbole (oder Buchstaben) ausdrückt. Außerdem ist Englisch für viele Menschen leicht zugänglich und einfach zu üben, weil es so oft in Film, Fernsehen und Musik gebraucht wird. Auf der anderen Seite besitzt das Englische aber auch einen umfangreichen Wortschatz, sehr unbeständige Rechtschreibung und viele unregelmäßige Verben. Darüber hinaus gibt es schwierige Laute, wie z.B. „th“ und eine Vielzahl an Vokalen, die es schwierig machen, einzelne Worte zu unterscheiden (z.B. 'love' and 'laugh'). Diskussionen darüber, welche Sprachen einfach oder nur schwer zu erlernen sind, drehen sich aber meistens im Kreis, weil jeder Mensch anderer Meinung ist, was denn nun einfach oder schwer beim Lernen ist.

Dass Englisch Weltsprache ist, lässt sich auch historisch erklären. Das Vereinigte Königreich (Großbritannien, damals noch zusammen mit Irland) war eine der ersten Industrienationen. Dadurch konnte es aus entwicklungsschwachen Ländern schneller Kolonien machen als andere europäische Länder. Die Kolonien des britischen Weltreiches entsprachen zur Höchstzeit ungefähr dem Viertel der Erde: Nordamerika, die Karibik, Australien, Neuseeland, viele Länder in West- und Südafrika, Südasien und Teile von Südostasien. Das Vereinte Königreich errichtete englischsprachige Regierungen, Industrien und Produktionsstätten in diesen Gebieten, wodurch sich im Industriezeitalter Englisch als Sprache der globalen Macht etablierte. Das britische Weltreich verschwand zwar nach dem Zweiten Weltkrieg, aber dessen Bedeutung wurde im 20. Jahrhundert nur an eine weitere englischsprachige Großmacht übergeben. Die kulturelle, wirtschaftliche, politische und militärische Vorherrschaft der USA im 20. und 21. Jahrhundert führte dazu, dass Englisch weiterhin die wichtigste und einflussreichste Sprache ist. Als offizielle Sprache in der Geschäftswelt, Wissenschaft, Diplomatie, Kommunikation und IT, (Englisch wird von den meisten Internetseiten gebraucht) wird sich dies in Zukunft auch nicht so schnell ändern.

 Gwilym LockwoodKatrin Bangel
Übersetzt aus dem Englischen von Katrin Bangel & Manu Schuetze

Zeig oder verberg AntwortWie war Sprache ganz am Anfang ihrer Evolution?
Link & Share

Das wissen wir nicht! Es ist eines der größten Rätsel im Bereich der Sprachentwicklung. Im Gegensatz zu Steinwerkzeugen oder Skeletten die versteinern, können wir die menschliche Sprache aus unterschiedlichen Epochen nicht direkt studieren. Wir verfügen über Schriftstücke, die mehr als 6.000 Jahren alt sind und uns helfen können herauszufinden wie Sprachen vor relativ kurzer Zeit gewesen sind. Allerdings weisen neue Forschungsergebnisse darauf hin, dass Menschen vielleicht schon seit 500.000 Jahren Sprachen so benutzen, wie wir sie heutzutage kennen.

Time

Image: Alexandre Duret-Lutz

Um eine Vorstellung davon zu bekommen wie Sprachen sich entwickelt haben könnten, verwenden Wissenschaftler Modellsysteme. Dazu gehören beispielsweise Computermodelle, Experimente mit Versuchspersonen oder die Erforschung von Sprachen, die sich erst in jüngster Zeit entwickelt haben, wie z.b. Gebärdensprache. Wir können uns also nicht sicher sein, wie sich die erste Sprache anhörte, aber wir können herausfinden, wie sich Kommunikationssysteme (weiter-) entwickeln.

Eine Reihe von Experimenten untersuchte z.B. wie sich Kommunikationssysteme entwickeln können. Versuchspersonen konnten sich für eine Weile ausschließlich mithilfe von Zeichnungen verständigen. Dabei fand man heraus, dass Verhandlungen und Feedback bei der Kommunikation für die Entwicklung eines erfolgreichen Kommunikationssystems sehr wichtig sind.

Für ein weiteres Experiment wurde eine Art "Kette" aus Personen gebildet, die eine künstliche Sprache erlernten. Der erste Lernende musste eine Sprache ohne Regeln lernen und dann der nächsten Person in der Kette alles beibringen, an das sie sich erinnern konnte. Diese zweite Person versuchte widerum die Sprache zu lernen und gab ihr Wissen folglich an die dritte Person in der Kette weiter - wie bei dem Spiel „Stille Post”. Auf diese Weise können Forscher den Prozess der Übergabe einer Sprache über mehrere Generationen simulieren. Dies dauert hierbei allerdings nur einen Nachmittag statt Tausende von Jahren. Im Laufe des Experimentes zeigte sich folgendes: Am Anfang gab es viele verschiedene Wörter mit jeweils unterschiedlichen Bedeutungen, am Ende allerdings mehrere kleine Wörter, die Teilbedeutungen ausdrückten und kombiniert werden konnten. Es entstand also eine Sprache mit gewissen Regeln.

Für einige Wissenschaftler ist also durchaus vorstellbar, dass frühere Sprachen für jede Bedeutung ein eigenes Wort besaßen, diese dann allmählich getrennt wurden und sich Regeln entwickelten. Allerdings gibt es auch andere, die der Meinung sind, dass Sprachen am Anfang ihrer Entwicklung nur kurze Wörter für jede Bedeutung hatten und allmählich gelernt wurde, diese zusammen zu setzen. Einige denken, dass Sprache sich sehr plötzlich entwickelte, während andere widerum meinen die Entwicklung ging sehr langsam von statten. Es gibt einige mit der Meinung, dass sich Teile der Sprache in vielen verschiedenen Orten zur gleichen Zeit entwickelten, und der Kontakt zwischen Gruppen die Ideen zusammen brachte. Manche Wissenschaftler denken sogar, dass frühe Sprachen mehr wie Musik geklungen haben. Und es gibt viele Hinweise darauf, dass die ersten Sprachen Zeichensprachen waren und dass gesprochene Sprachen sich erst später entwickelten.

Schlussendlich scheint es am besten zu sein, dass Wissenschaftler in diesem Bereich kreativ bleiben und immer Wissen verschiedener Bereiche wie Linguistik, Psychologie, Biologie, Neurowissenschaft und Anthropologie integrieren.

 Seán Roberts & Harald Hammarström
Aus dem Englischen übersetzt von Katrin Bangel & Manu Schütze

Experimente zur Sprachentwicklung (Englisch):

Communicating with slide whistles (link)
The iterated learning experiments (link)
Blog posts on language evolution experiments (link1, link2)

Weiterführende Literatur:

Galantucci, B. (2005). An Experimental Study of the Emergence of Human Communication Systems. Cognitive Science, 29, 737-767. (link)

Hurford, J. (forthcoming). Origins of language: A slim guide. Oxford University Press.

Johansson. S. (2005), Origins of Language: Constraints on hypotheses. Amsterdam: John Benjamins.

Kirby, S., Cornish, H. & Smith, K. (2008). Cumulative cultural evolution in the laboratory: An experimental approach to the origins of structure in human language. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 105,10681–10686. (link)

Zeig oder verberg AntwortWie funktionert die Manipulation durch Sprache?
Link & Share

Es gibt viele Wege jemanden zu manipulieren: Negative Informationen können verschleiert werden indem hauptsächlich positive Worte benutzt werden (95% fettfrei anstatt 5% Fett), neutralen Informationen kann durch eine gewisse Sprachmelodie ein emotionaler Drall gegeben werden, Informationen im Satz können durchaus so positioniert werden, dass sie leichter überhört werden usw. Unsere Sprache bietet viele Möglichkeiten der Manipulation. In diesem Artikel  beschränken wir uns darauf, zu erläutern wie Metaphern zur Manipulation von Sprache genutzt werden können.

Puppethttp://doctor-major.deviantart.com/art/Puppet-Show-383091069

Image: Doctor-Major

Eine Art der Manipulation ist über ein bestimmtes Thema zu sprechen das dann mit einem anderen zweiten Thema verbunden wird. Dadurch lassen sich Meinungen zum augenscheinlichen ersten Thema in eine gewünschte Richtung lenken. Zwei Psychologen an der Universität Stanford, Paul Thibodeau und Lera Boroditsky haben untersucht, wie genau das passiert. Sie präsentierten Teilnehmern einer Studie Verbrechensstatistiken in unterschiedlichen Kontexten. In einer Gruppe wurde über Straftaten als Bestie gesprochen (‘ die Stadt jagen', ‘' dem Stadtteil auflauern'’), in einer anderen als Virus (‘die Stadt infizieren', ‘den Stadtteil plagen'). Teilnehmer der ersten Gruppe boten anschliessend Lösungsvorschläge an, die Verbrecher einzufangen, Rechte durchzusetzen oder Täter zu bestrafen. Im Vergleich dazu stimmten Teilnehmer der zweiten Gruppe eher für Verbesserungsmaßnahmen, bei denen man die Ursache untersucht, behandelt und sich so davor schützt. Das Besondere an den Ergebnissen war, dass diese Art der Manipulation (also in welchem Kontext die Verbrechensstatistiken präsentiert wurden) einen viel stärkeren Einfluss auf die Meinungsbildung der Teilnehmer hatte, als die üblichen Faktoren. So weiß man bereits dass Männer und Menschen mit einer konservativen politischen Einstellung eher zu der Meinung der ersten Gruppe tendieren (also schärfere Gesetze durchzusetzen), diese Faktoren aber bei weitem nicht zu so starker Übereinstimmung führen wie die Verwendung der Bestien-Metapher.

Warum bemerken Menschen nicht, dass Metaphern nicht wörtlich genommen werden sollen? Die Straftaten im Experiment wurden natürlich nie als Tier oder Virus an sich dargestellt. Und wahrscheinlich verstanden die Teilnehmer der Studie das auch. Nichtsdestotrotz wird bei der Verarbeitung von Metaphern erst einmal die zu Grunde liegende Bedeutung aktiviert, auch wenn das die Situation nicht unbedingt erfordert. Gehirnforschung kann das belegen. Eine Gruppe von Neurowissenschaftlern in Cambrigde, die von Veronique Boulenger geleitet wird, präsentierten Teilnehmern ihrer Studie Sätze wie “Er ergreift die Gelegenheit”.  Sie verglichen die Hirnaktivität die hierbei mit einer weiteren experimentallen Bedingung in der Sätze wie “Er ergreift den Gegenstand” präsentiert wurden. Dabei wurde deutlich, dass Hirnareale, die für die Hand zuständig sind, bei der Verarbeitung beider Sätze aktiv waren, auch wenn “eine Gelegenheit ergreifen” nichts mit der eigentlichen Handlung des Greifens zu tun hat.

Manipulation durch Sprache nutzt also den Fakt, dass wir nicht anders können als die zu Grunde liegende Bedeutung einer Äußerung zu interpretieren. Dementsprechend kann man jemanden durch die schlichte Verwendung von Metaphern manipulieren. Und schließlich kann das dann genutzt werden, um etwas so sensitives wie eine politische Meinung zu manipulieren.                                                       

Richard Kunert & Diana Dimitrova
Aus dem Englischen übersetzt von Manu Schuetze & Katrin Bangel

Weiterführende Literatur:

Orientierung oder Manipulation - Metaphern in der politischen Kommunikation (link)

Boulenger, V., Hauk, O., & Pulvermüller, F. (2009). Grasping Ideas with the Motor System: Semantic Somatotopy in Idiom Comprehension. Cebrebral Cortex, 19, 1905-1914. (link)

Thibodeau, P.H., & Boroditsky, L. (2011). Metaphors We Think With: The Role of Metaphor in Reasoning. Plos One, 6, e16782. (link)

Zeig oder verberg AntwortWas ist der Zusammenhang zwischen Bewegung und Sprache?
Link & Share

Um sprechen zu können, müssen sehr schnelle Bewegungsabläufe geplant und ausgeführt werden. Hierfür sind viele verschiedene Muskelsysteme notwendig. Wenn wir sprechen, arbeiten sowohl unsere Muskeln von Zunge, Lippen und Kiefer als auch die des Kehlkopfes und des Atmungsapparates zusammen. Wie für jede andere Bewegung auch, sind Kontrolle von sinnlicher Wahrnehmung und Sprechbewegung (sensomotorische Kontrolle der Sprache) und Planung der Bewegung (motorische Planung)  zum Sprechen unerlässlich.

Ein Zusammenhang zwischen feinmotorischen Fähigkeiten und Sprachbegabung konnte bereits bei Kindern gezeigt werden. Daher empfehlen Sprachtherapeuten für Kinder mit verzögerter Sprachentwicklung auch Übungen, die die Sensomotorik beanspruchen. Dazu zählen z.B. Fingermalerei, Spiele in Wasser und Sand. Auch Übungen bei denen kleinere Dinge gehandhabt werden, wie das Malen mit Buntstiften  oder etwas zuknöpfen, sind geeignet. Hierdurch werden neue Verbindungen im Gehirn gebildet, die zur Ausübung und zur Kontrolle (feiner) Bewegungen notwendig sind. Deshalb sind Übungen mit den Händen wichtige Therapieelemente, wenn nach einem Schlaganfall oder einer Hirnschädigung Sprachprobleme durch beeinträchtigte Aussprache oder gestörte Bewegungskontrolle bestehen.

Hand8.05http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Jbulwer.jpg

Ein weiterer Zusammenhang zwischen Bewegung und Sprache findet sich im Bereich der sprachbegleitenden Gesten. Beim Sprechen benutzen wir sehr häufig Gesten. Diese sind wichtig, um zu verstehen, was unser Gegenüber eigentlich ausdrücken möchte. In Situationen, in denen das Hörverstehen eingeschränkt ist, werden Gesten sogar unentbehrlich, wie z.B. in einer lauten Umgebung oder wenn Menschen in unterschiedlichen Sprachen kommunizieren. Wir sind dabei sehr begabt, anhand von Handbewegungen und Körpersprache herauszufinden, was uns unser Gegenüber mitteilen möchte. Neueste Forschungsergebnisse zeigen sogar, dass bei der Interpretation von Gesten dieselben Hirnregionen wie beim Sprachverständnis beteiligt sind. Und schließlich lässt sich Sprache selbst komplett durch Körperbewegungen ersetzen, wie z.B. durch Hand-, Arm- oder Gesichtsbewegungen, was am Beispiel der Zeichensprache, die von Gehörlosen benutzt wird, deutlich wird.  

 Irina Simanova & David Peeters
aus dem Englischen übersetzt von Katrin Bangel & Manu Schuetze

Weiterlesen?

Gehirn lernt Sprache auch außerhalb des Sprachzentrums. Bewegungszentrum des Gehirns an Spracherwerb beteiligt (link)

Why a Long Island Speech Therapist Incorporates Movement and Sensory Activities into Speech Therapy Sessions (link)

McNeill, David (2012). How Language Began: Gesture and Speech in Human Evolution. New York, USA; United Kingdom: Cambridge University Press. (link)

Zimmer, R. (2012). Mit dem Körper die Sprache entdecken – Lustvolle Zugänge zu Sprache und Literacy. In Hunger, I., Zimmer, R. (Hrsg.), Frühe Kindheit in Bewegung. Entwicklungspotentiale nutzen. Schorndorf: Hofmann. (link)

Zeig oder verberg AntwortWie bilden wir Sprachlaute?
Link & Share

Die Mehrheit aller Laute wird mithilfe eines Luftstromes gebildet, der von unseren Lungen durch Mund oder Nase wandert. Während die Luft durch den Mundraum wandert, verändern wir unsere Stimmbänder sowie die Form unseres Mundes.

7.11 p b f v

Um Konsonanten zu bilden, wird im Mundraum entweder eine Verengung gebildet oder der Mund wird ganz verschlossen. Um z.B.  'p' zu sagen, schließen sich unsere  Lippen komplett. Um ein 't' zu auszusprechen, ist es die Zunge, die den Mundraum verschließt und somit den Luftraum kurz stoppt. Es kann bei der Konsonantbildung aber auch eine sehr kleine Lücke frei bleiben, durch die  Luft strömen und dabei ein zischendes Geräusch machen kann. Beim Äußern eines ‘f’ z.B. bilden Lippen und Zähne diese kleine Lücke. Beim ‘s’ hingegen entsteht diese zwischen Zunge und Gaumen.

7.11 s z m

Darüber hinaus unterscheiden sich Konsonanten je nachdem wie wir unsere Stimmbänder gebrauchen. Wenn sie dicht zusammen sind und Luft durchströmt, fangen sie an zu vibrieren und es entsteht ein Summen. Sind sie weiter auseinander, bleiben sie still und vibrieren nicht. Selber können Sie diesen Unterschied sehr deutlich merken, wenn Sie ihren Kehlkopf berühren, während Sie 'zzzzz' und 'sssss' sagen. Können Sie fühlen wie die Stimmbänder bei 'zzzzz' vibrieren (man sagt auch, sie sind stimmhaft) und wie die Stimmbänder bei 'sssss' nicht vibrieren (stimmlose Vibration)?

Wenn wir Vokale bilden, ändern wir die Form unseres Mundes indem wir Zunge, Lippen und Kiefer bewegen. Dadurch verformt sich der Mundraum immer wieder und funktioniert im Grunde wie verschiedene akustische Filter, die das Geräusch jeweils verändern. Um 'ie' zu sagen, ruht unsere Zunge zum Beispiel ganz weit vorne im Mund und unsere Lippen sind gespreizt. Im Vergleich dazu liegt unsere Zunge wenn wir 'ö' sagen eher hinten und die Lippen sind gerundet. Und um 'aaa' zu sagen bewegen wir die Zunge noch weiter nach unten, senken den Kiefer und öffnen die Lippen ganz weit.

Darüber hinaus können Laute auch noch anders gebildet werden. Wenn der Luftstrom z.B. durch die Nase wandert, entsteht ein sogenannter nasaler Ton (das wäre dann ein 'm'). In einigen afrikanischen Sprachen bildet die Zunge sogar ein kleines Vakuum bevor sie sich mit einem knallenden Laut löst, wodurch sogenannte Klicklaute entstehen.

 Matthias Sjerps, Matthias Franken & Gwilym Lockwood
Aus dem Englischen übersetzt von Manu Schuetze & Katrin Bangel

Weiterlesen?

Hartwig Eckert & John Laver (1994). Menschen und ihre Stimmen. Weinheim: Beltz, ISBN 3-621-27203-8.

Jörg Meibauer u. a.(2002). Einführung in die germanistische Linguistik. Stuttgar: Metzler Verlag. (link)

Ladefoged, P. (1996). Elements of acoustic phonetics (second ed.) (link)

Zeig oder verberg AntwortSprechen wir im Schlaf anders als tagsüber?
Link & Share

Wir tun viele Dinge im Schlaf. Wir bewegen uns, nuscheln, lachen und manchmal flüstern oder sprechen wir sogar. Das Sprechen im Schlaf (auch Somniloquie genannt) kann in jedem Alter und in allen Phasen des Schlafes auftauchen. Aber was ist der Unterschied zwischen dieser Art des Sprechens und normaler Alltagssprache ?

7.09 sleep

Image: Paul Sapiano

Sprechfehler machen wir sowohl im Schlaf als auch wenn wir wach sind. Im Schlaf kommen Fehler allerdings häufiger vor. So kommt es häufiger zu Wortfindungsstörungen oder Verwechslungen einzelner Buchstaben, z.B. Tartengor statt Gartentor. Darüber hinaus können wir uns im Schlaf durchaus so anhören, wie Menschen, die an einer Sprachstörung leiden (z.B. Aphasie durch Hirnschädigung). Manchmal ähnelt unsere Sprache im Schlaf sogar der von Schizophreniepatienten, weil unsere Äußerungen dann nicht direkt miteinander verbunden sind und dadurch ohne Sinn und zusammenhanglos erscheinen. Außerdem sprechen wir im Schlaf viel undeutlicher und es können beim Sprechen so genannte Neologismen entstehen, also frei erfundene Wörter.

Trotz dieser Unterschiede ist es allerdings bemerkenswert, wie ähnlich wir im Schlaf im Vergleich zu tagsüber sprechen. Beim Schlafen können durchaus vollständige Sätze gebildet werden, deren Satzstrukturen korrekt sind. Es tauchen immer wieder Anekdoten auf, in denen einige Menschen im Schlaf sogar wortgewandter und kreativer sind, als im wachen Zustand (z.B. wenn wir eine zweite Sprache sprechen).

Im Schlaf zu sprechen ist an sich keine psychische Störung, kann aber zusammen mit anderen Schlafstörungen auftreten, z.B. beim Schlafwandeln (Somnambulismus). Außerdem sprechen Menschen nach einem traumatischen Ereignis, (z.B. Soldaten, die im Krieg gekämpft haben), im Schlaf generell mehr als Menschen, die noch nie ein traumatisches Erlebnis hatten. Neben diesen äußeren Faktoren, die das Sprechen im Schlaf beeinflussen können, wurden auch mögliche genetische Ursachen festgestellt. Die Chancen sind viel höher, irgendwann einmal im Schlaf zu sprechen, wenn auch die Eltern regelmäßig im Schlaf sprechen.

Im Endeffekt sprechen wir also im Schlaf nicht so viel anders, als man (anfangs) vielleicht vermuten würde. Der größte Unterschied lässt sich dahingehend zusammenfassen, dass man beim Schlafen weniger Kontrolle über das Gesagte hat, als wenn man wach ist. Oder wie es The Romantics bereits 1984 sangen: I hear the secrets that you keep; When you're talking in your sleep; and I know that I’m right, cause I hear it in the night. (Ich höre die Geheimnisse, die du verbirgst, wenn du im Schlaf redest, und ich weiß, ich habe recht, denn ich höre es in der Nacht.) Ob das allerdings wirklich stimmt, wurde noch nicht wissenschaftlich untersucht.

 David Peeters & Roel M. Willems
Aus dem Englischen übersetzt von Manu Schütze & Katrin Bangel

Weiterführende Literatur:

Parasomnien und Störungen des Schlaf- Wachrythmus (link)

Arkin, A. (1981). Sleep talking. Psychology and psychophysiology. Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum Associates.

Zeig oder verberg AntwortBenutzen Menschen, die mehrsprachig aufwachsen mehr Hirnregionen zur Verarbeitugn von Sprache? Und werden speziell fuer Sprachen mit unterschiedlicher Struktur vom Gehirn mehr Ressourcen genutzt?
Link & Share

Menschen, die mit mehr als einer Sprache aufwachsen, werden zweisprachig oder bilingual genannt. Das Erlernen der verschiedenen Sprachen kann jedoch sehr unterschiedlich sein und geschieht nicht immer simultan. Unabhängig davon, ob beide Sprachen gleichzeitig oder nacheinander gelernt werden, ist es möglich dass man beide Sprachen gleich gut beherrscht. Für das Gehirn spielt es eine wesentlich größere Rolle, wie fließend man eine Sprache spricht als wie oder zu welchem Zeitpunkt die Sprache erlernt wurde. Vor kurzem konnte gezeigt werden, dass die gleichen Hirnregionen verwendet werden, wenn eine Person verschiedene Sprachen gleich gut spricht. Auch die Art der Aktivierungsmuster im Gehirn ist gleich wenn unterschiedliche Sprachen benutzt werden, vorausgesetzt beide Sprachen werden gleich gut beherrscht.

bilingual sign

 

Häufig jedoch sind Bilinguale unterschiedlich gut in beiden Sprachen. In neuro-kognitiven Experimenten wird getestet, wie sich die Hirnaktivität verändert, wenn eine bilinguale Person unterschiedliche Sprachen benutzt. Wenn die Sprachfertigkeit in beiden Sprachen verschieden ist, ist hierbei zu sehen, dass zwar typischerweise beide Sprachen die gleichen Regionen aktivieren. Das allgemeine Aktivierungslevel in der später erlernten Sprache ist in diesem Fall jedoch höher. Die Sprache, in der man weniger gut ist, kann außerdem noch weitere Areale in Anspruch nehmen, welche eigentlich nicht direkt an Sprachverarbeitung gekoppelt sind, sondern mit kognitiver Steuerung und Aufmerksamkeit zu tun haben. Das bedeutet: Je schwieriger ein Prozess ist, desto mehr Hirnresourcen werden zur Verarbeitung benötigt.

Oft wird uns die Frage gestellt, ob Sprachen mit unterschiedlicher Struktur auch unterschiedlich verarbeitet werden, wenn diese von derselben (bilingualen) Person gesprochen werden. Sprachen unterscheiden sich nämlich sehr stark darin, auszudrücken, wer was mit wem gemacht hat: Im Niederländischen und Englischen zum Beispiel, wird viel über die Wortstellung ausgedrückt. Andere Sprachen, wie Japanisch oder Koreanisch gebrauchen kurze Wörter ohne Bedeutung um diese Beziehungen auszudruecken (s. g. Kasuspartikel). Wenn beide Sprachen einer bilingualen Person zu unterschiedlichen Sprachfamilien gehören (wie z. B. Englisch und Japanisch), ist es durchaus denkbar, dass beide Sprachen unterschiedlich verarbeitet werden auch wenn der Sprecher beide Sprachen gleich gut beherrscht. Im Moment gibt es noch sehr wenige Studien zu diesem Thema. Eine Studie jedoch möchten wir hier gern vorstellen: In einem Experiment wurden Muttersprachler des Chinesichen sowie Muttersprachler der Koreanischen getestet, die sowohl Japanisch als auch Englisch als Zweitsprache sprechen. Es zeigte sich, dass Hirnaktivität während des Hörens von Zweitsprachen davon abhängt wie ähnlich die Grammatik der Zweitsprache der Grammatik der Muttersprache ist. Die Verarbeitung von Englisch als Zweitsprache zeigte bei den Koreanisch Sprechern eine höhere Aktivität im Sprachsystem im Vergleich zu den Chinesisch Sprechern. Das wird darauf zurückgeführt, dass Englisch und Koreanisch sich als Sprachen stärker unterscheiden als Englisch und Chinesisch. Andererseits sind bei der Verwendung von Japanisch als Zweitsprachen bei den Chinesisch Sprechern einige Hirnregionen aktiver, als bei den Koreanisch Sprechern. Wiederum wird angenommen, dass die Grammatik des Chinesischen sich stärker als Koreanisch vom Japanischen unterscheidet.

Die Hirnaktivität bei der Verarbeitung sprachlicher Information ist also nicht nur von der Sprachfertigkeit und dem Alter des Erlernens, sondern auch von den Unterschieden und Gemeinsamkeiten der Grammatik beider Sprachen abhängig. Scheinbar dauert eine Automatisierung des Sprachgebrauches im Gehirn manchmal länger, als aufgrund von Verhalten abzuschätzen ist; d.h. Menschen sprechen viel schneller eine Sprache fließend, als dass dies auch tatsächlich neuronal verankert ist. Das gilt besonders dann, wenn die Zweitsprache strukturell stark von der Muttersprache abweicht. Noch bleibt dies eine offene Frage, die es zu erforschen gilt. Das einzige, was wir sicher sagen können ist, dass egal welche Sprache gesprochen wird, die gleichen Gehirnregionen beansprucht werden.

Annika Hulten & Diana Dimitrova
Aus dem Englischen übersetzt von Franziska Hartung und Katrin Bangel

Weiterlesen?

Abutalebi, J. (2008). Neural aspects of second language representation and language control. Acta Psychologica,128, 466-478.

Kotz, S. A. (2009). A critical review of ERP and fMRI evidence on L2 syntactic processing. Brain Language, 109, 68-74.

Jeong, H., Sugiura, M., Sassa, Y., Yokoyama, S., Horie, K., Sato, S., & Kawashima, R. (2007). Cross-linguistic influence on brain activation during second language processing: An fMRI study. Bilingualism Language and Cognition10(2), 175.

Zeig oder verberg AntwortIn welchem Alter sollte ein Kind eine zweite Sprache erlernen?
Link & Share

Die Art und Weise, wie Kinder und Erwachsene Sprachen lernen, unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht. Zunächst ist das Gehirn bei Kindern noch in der Entwicklung, während es bei Erwachsenen bereits vollständig entwickelt ist. Daher ist das Gehirn von Kindern flexibler und das Sprachsystem im Gehirn kann sich besser sowohl auf die Muttersprache als auch auf eine fremde Sprache einstellen. Aus diesem Grund können Kinder oftmals eine zweite Sprache lernen, ohne dass sie dabei einen Akzent in ihrer Aussprache entwickeln. Außerdem können sie feine phonologische Unterschiede in der zweiten Sprache besser unterscheiden.  Auf der anderen Seite ist das Gehirn von Erwachsenen bereits weiter entwickelt und sie sind in der Lage, viele ihrer Erfahrungen beim Lernen der Sprache zu benutzen. Sie können schneller und besser über Vergleiche und anhand von abstrakten Regeln und ihrer Anwendung  lernen. Abgesehen von den Unterschieden in ihren Gehirnen unterscheiden sich Kinder und Erwachsene auch darin, in welchem Umfeld sie die Sprache lernen. Erwachsene und Jugendliche lernen eine neue Sprache im schulischen Umfeld, während Kinder im täglichen Umfeld eher in eine neue Sprache “eintauchen” (auch Sprachimmersion genannt).

6.12

Bei der Frage, wann es am besten ist, eine zweite Sprache zu lernen, muss man auch unterscheiden, was genau erlernt oder verbessert werden soll. Als Faustregel gilt, dass eine Sprache, die vor dem 6.-9. Lebensjahr erlernt wird, zu keinem hörbaren Akzent führt und die Sprache sehr selbstbewusst verwendet wird. Dafür muss die zweite Sprache aber auch für eine beträchtliche Zeit gehört und gebraucht werden. Wird eine Sprache später erlernt, ist vielleicht ein leichter Akzent zu hören, aber dennoch lässt sich ein sehr hohes Niveau erreichen, das durchaus dem eines Muttersprachlers ähneln kann. Erwachsene verbringen allerdings auch verhältnismäßig weniger Zeit damit, eine zweite Sprache zu lernen. Und selbst wenn sie wie Kinder eine zweite Sprache durch ihr Umfeld aufsaugen und dementsprechend mehr Zeit mit dem Lernen verbringen, wird bei ihnen immer ein leichter Akzent zu hören sein, auch wenn sie ansonsten ein sehr gutes Lernniveau erreichen. Anders als bei der Aussprache, sind Kinder und Erwachsene beim Vokabeln lernen allerdings ähnlich gut.

Insbesondere bei älteren Menschen ist die Motivation ausschlaggebend für den Lernerfolg beim Erlernen einer Sprache. Auch noch nach dem 60. Lebensjahr können sehr gute Erfolge erzielt werden. Außerdem kann das Erlernen einer Fremdsprache auch gegen Gedächtnisverlust, wie z.B. Alzheimer vorbeugen. Der Mensch ist von Natur aus neugierig und kann in jedem Alter ermutigt werden, neue Sprachen zu erlernen und damit neue Kulturen kennenzulernen.

 Annika Hulten & Diana Dimitrova
Aus dem Englischen übersetzt von Manu Schütze & Katrin Bangel

Weiterführende Literatur:

Kremer, M. (2009). Wie kommt der Mensch zur Sprache - Über Spracherwerbsprozesse. München: GRIN. (link)

Kuhl, P. K. (2010). Brain mechanisms in early language acquisition. Neuron, 67, 713-727. (link)

Oksaar, E. (2003). Zweitspracherwerb: Wege zur Mehrsprachigkeit und zur interkulturellen Verständigung. Stuttgart: Kohlhammer. (Buchbesprechung)

Rodríguez-Fornells, A., T. Cunillera, A. Mestres-Missé & R. de Diego-Balaguer (2009). Neurophysiological mechanisms involved in language learning in adults. Philosophical Transactions of the Royal Society of London. Series B, Biological Sciences, 364, 3711-3735. (link)

Zeig oder verberg AntwortStimmt es, dass Menschen, die gut in Musik sind auch schneller eine Sprache erlernen?
Link & Share

Ja, es gibt tatsächlich entsprechende Forschungsergebnisse, die dies bestätigen. Allerdings macht man bei dieser Frage einen Unterschied zwischen Kindern, die ihre Muttersprache lernen und Menschen, die eine fremde Sprachen lernen. 

Welche Vorteile haben Kinder, die Musikunterricht nehmen? Mit 10 Jahren zeigen Kinder die regelmäßig musizieren Hirnaktivität, die mehr dem Erwachsenenniveau entspricht, wenn sie Grammatikregeln verarbeiten. Im Alter von 6 bis 9 Jahren lesen sie besser. Mit 4 Jahren behalten sie Worte leichter und können besser grammatische Regeln benutzten, um neue Worte zu bilden. Darüber hinaus benutzen Kinder im Alter von nur einem Jahr, wenn sie frühe aktive Musikerfahrung haben, häufiger Gesten zur Kommunikation. Für Kinder, die ihre Muttersprache lernen, scheint die Antwort also 'Ja' zu sein: Musikunterricht verbessert tatsächlich den Sprachgebrauch und erleichtert das Erlernen der Erstsprache.

Music

Beim Lernen einer Fremdsprache beschränken sich die Vorteile, die sich durch aktiven Musikunterricht erreichen lassen, anscheinend nur auf das Hören und Produzieren ganz grundlegender Laute dieser Sprache. In Studien zeigten Kinder und Erwachsene, die ein musikalisches Talent besitzen, bessere Ergebnisse darin, Laute aus einer anderen Sprache, (wie z.B. chinesische Töne), wahrzunehmen und zu produzieren - auch wenn sie keinen Musikunterricht hatten. Menschen mit musikalischer Erziehung können wiederum fremde Sprachlaute besser unterscheiden und lernen. Noch dazu sind sie besser darin, Fehler in der Aussprache einer anderen Sprach zu erkennen. Es gibt Hinweise darauf, dass im Gehirn von Musikern Sprachlaute effizienter verarbeitet werden. Zudem haben Hirnareale, die für die Verarbeitung von Tönen wichtig sind, bei Musikern eine andere Struktur, als bei Menschen ohne jegliche musikalische Ausbildung/Erfahrung. Im Allgemeinen gilt, dass Menschen, die gut in Musik sind, fremde Sprachlaute besser wahrnehmen und produzieren können.  

Liegt die Ursache für diese Ergebnisse eventuell einfach darin, dass intelligente Kinder über einen längeren Zeitraum Musikunterricht nehmen, während weniger intelligente Kinder diesen häufig abbrechen? So einfach ist es nicht: Studien, in denen Kinder wahlweise Musik oder Zeichenunterricht erhielten, zeigten ebenfalls bessere sprachliche Fähigkeiten nach dem Musikunterricht. Allerdings ist hier Vorsicht geboten. Es ist noch nicht ganz klar, welche Eigenschaften von Musik zu einem besseren Sprachgebrauch führen. Vielleicht liegt der Vorteil darin, dass Kinder im Musikunterricht lernen, sich lange zu konzentrieren? Oder könnte es sein, dass sie sich an komplexe, strukturierte Lautmuster gewöhnen, wenn sie Musik hören? Ja, Musikunterricht verbessert Musikfähigkeiten und zum Teil auch Sprachfähigkeiten. Es ist jedoch nicht ganz klar, warum das so ist.

 Richard Kunert, Salomi Asaridou & Tineke Snijders
Aus dem Englischen übersetzt von Manu Schütze & Katrin Bangel

Weiterführende Literatur:

Asaridou, S. S., & McQueen, J. M. (2013). Speech and music shape the listening brain: Evidence for shared domain-general mechanisms. Frontiers in Psychology, 4, 321. (link)

Kraus, N., & Chandrasekaran, B. (2010). Music training for the development of auditory skills. Nature reviews. Neuroscience, 11, 599–605. (link)

Patel, A. D. (in press). Can nonlinguistic musical training change the way the brain processes speech? The expanded opera hypothesis. Hearing Research. http://dx.doi.org/10.1016/j.heares.2013.08.011 (link)

Zeig oder verberg AntwortWarum können Affen nicht sprechen?
Link & Share

Im Vergleich zu Menschen, haben Affen nicht die anatomischen Voraussetzungen um verbale Sprache zu produzieren. Sprachorgane, wie z.B. Kehlkopfmuskeln oder Stimmbänder, können nicht so frei und koordiniert bewegt werden wie beim Menschen, insbesondere nicht mit derselben Geschwindigkeit. Das ist bereits der Hauptgrund weshalb wir nicht mit Affen sprechen können. Allerdings verstehen und imitieren Affen sehr viel (wie man z.B. in diesem Video sieht: link)!

Das Kommunikationsverhalten der Affen ähnelt den Eigenschaften menschlicher Sprache sehr. Wie viele andere Tiere, haben Affen Mittel zur Kommunikation entwickelt, die verbaler Sprache sehr ähnlich sind. Viele Wissenschaftler würden die Zeichensysteme von Tieren aber trotzdem nicht 'Sprache' nennen, weil sie in vieler Hinsicht eingeschränkt sind. Beispielsweise sind die Zeichen dieser Systeme in ihrer Anzahl beschränkt und können nicht zu neuen Bedeutungen miteinander kombiniert werden. Außerdem können Affen nur über Dinge kommunizieren, die sich in ihrer unmittelbaren Umgebung befinden, (z.B. Essen oder Gefahren), während wir über Vergangenheit und Zukunft, als auch Orte und Objekte sprechen können, die nicht gerade zu sehen sind.

4.02apes

Darüber hinaus können Affen nicht sprechen, weil ihnen die kognitive Fähigkeit fehlt, die für komplexe Kommunikationsprozesse notwendig ist. Menschen können z.B. eine eingeschränkte Anzahl an Worten kombinieren, um unendlich viele Äußerungen zu bilden. Wir können kleine Informationseinheiten aneinanderreihen, in eine bedeutungsvolle Struktur bringen und damit eine Geschichte erzählen. Das Gehirn von Affen stellt nicht die kognitiven Ressourcen bereit, um diese Vielfalt an Information zu verarbeiten. Affen können hunderte von Wörtern lernen, sind aber nicht in der Lage, diese auf kreative Weise zu benutzen, um komplexe Bedeutungen und Vorhaben darzustellen. Nach jüngsten Erkenntnissen lagen Gehirnstrukturen, die zur Sprachproduktion notwendig sind, allerdings nicht nur in den Vorfahren des heutigen Menschen, sondern auch in den Vorfahren der Schimpansen vor. So scheint es, dass für die Kommunikation von Schimpansen der Bereich im Gehirn, der für Planung und Produktion von gesprochener Sprache und Zeichensprache notwendig ist (Broca-Areal), eine ähnliche Funktion hat.

 Katrin Bangel & Franziska Hartung
Aus dem Englischen übersetzt von Manu Schütze & Katrin Bangel

Mehr Infos?

Videos zum Thema Tiere und Sprache (link)

Chimps May Have A 'Language-Ready' Brain (link)

Did Neandertals have language? (link)

Pinker, S. (1994). The language instinct: how the mind creates language. New York: William Morrow & Co.

Taglialatela J.P., Russell J.L., Schaeffer J.A., Hopkins W.D. (2008). Communicative signaling activates 'Broca's' homolog in chimpanzees. Current Biology, 18, 343-348. (link)

Zeig oder verberg AntwortInwiefern wird Sprache von anderen Tieren benutzt?
Link & Share

Wir lernen unsere Sprache, benutzen sie um auf Dinge aus einer anderen Zeit oder von einem anderen Ort zu verweisen, kombinieren bekannte Worte um völlig neue Nachrichten zu kreieren und benutzen all das ganz bewusst (d.h. intendiert), um andere Menschen zu informieren. Jedes dieser Merkmale kann auch in den Kommunikationssystemen so manch anderer Spezies gefunden werden:

Lernen

Delfine z.B. entwickeln individuelle Pfiffe, die andere erkennen lässt, wer gepfiffen hat. Zwergseidenäffchen brabbeln wie kleine Kinder und passen dabei ihr Lautrepertoire langsam immer mehr dem der Erwachsenen an. Diese Beispiele zeigen, dass auch Tiere beim Heranreifen ihre Kommunikation ein ganz kleines bisschen formen und verändern.

Bees waggle dance

Image: Chittka L: Dances as Windows into Insect Perception. PLoS Biol 2/7/2004: e216.

Verweisen

Bienen übermitteln dem Rest des Bienenvolkes den Ort von weit entfernter Nahrung durch einen Tanz, den sie im Bienenstock aufführen. Grüne Meerkatzen senden unterschiedliche Alarmrufe aus, je nachdem um welches Raubtier es sich handelt, vor dem sie die anderen warnen. Das Verhalten von Bienen und grünen Meerkatzen zeigt, dass bei Tieren eingeschränkte Kommunikation, die sich auf bestimmte Dinge bezieht, möglich ist; zumindest wenn sich diese Dinge an anderen Orten befinden.

Kombinieren

Dafür, dass Tiere Sprache kombinatorisch verwenden, (also die Fähigkeit besitzen, bekannte Elemente zu neuen Nachrichten zu kombinieren), gibt es nur wenig Anhaltspunkte. Allerdings gibt es ein paar wenige Fälle, in denen das der Fall zu sein scheint. Campbell-Meerkatzen kombinieren z.B. Teile einzelner Rufe und kreieren damit neue Bedeutungen, die sich von den ursprünglichen Lauten unterscheiden.

Intendieren

Ob Kommunikation in anderen Arten bewusst verwendet wird, wurde hauptsächlich in der Art untersucht, die uns Menschen am meisten gleicht: Den Schimpansen. Schimpansen verwenden Warnrufe öfter, um unwissenden Gruppenmitgliedern Bescheid zu geben. Artgenossen, die ihrer Meinung nach schon Bescheid wissen, erhalten weniger Warnrufe. Außerdem verändern sie während aggressiver Gefechte ihre Schreie, sobald es jemand anderen gibt, der ihren Feind besiegen könnte.

Trotz jahrzehntelanger Forschung bleibt die Frage, welche Sprachmerkmale einzigartig unter uns Menschen sind, noch immer unbeantwortet. Durch die Vielfalt an effizienten Kommunikationssystemen im Tierreich wäre es aber vielleicht auch interessanter und aufschlussreicher nach Anworten auf die Frage zu suchen: Wie können Kommunikationssysteme von Tieren, die so unterschiedlich von unserem eigenen sind, überhaupt funktionieren?

 Katherine Cronin & Judith Holler
Aus dem Englischen übersetzt von Manu Schuetze & Katrin Bangel

Mehr Infos?

Videos zum Thema Tiere und Sprache (link)

Fedurek, P., & Slocombe, K. E. (2011). Primate Vocal Communication: A Useful Tool for Understanding Human Speech and Language Evolution? Human Biology, 83, 153-173. (link)

Janik, V. M. (2013). Cognitive skills in bottlenose dolphin communication. Trends in Cognitive Sciences, 17, 157-159. (link)

Zeig oder verberg AntwortGibt es Gene, die Menschen zu besseren Sprechern oder Lernern machen?
Link & Share

Kinder haben die einzigartige (und im Grunde sehr mysteriöse) Begabung, eine Sprache erlernen zu können, ohne gezielt darin unterrichtet worden zu sein. Nach nur wenigen Jahren hat ein "normal" entwickeltes  Kind einen riesigen Wortschatz aufgebaut und kann mit Hilfe von grammatischen Regeln, Worte zu unendlich vielen Äußerungen verbinden. Es ist in der Lage,  diese Äußerungen durch schnelle und präzise Koordination der Sprachmuskulatur auszudrücken und ist ebenso geschickt darin, die Äußerungen von anderen zu entschlüsseln. Seit langem wird vermutet, dass der Schlüssel für diese mysteriöse Begabung irgendwo in unseren Genen liegt. Unser Erbgut enthält jedoch keine Informationen (Worte oder Regeln) über eine bestimmte Sprache an sich. Vielmehr müssen wir jeder Sprache erst einmal ausgesetzt sein, um sie zu lernen. Ein Kind, das von deutschsprachigen Menschen umgeben aufwächst, wird fließend Deutsch sprechen. Wächst dasselbe Kind in einem japanischen Umfeld auf, wird es fließend japanisch sprechen. Unsere Gene helfen uns dabei, bestimmte Verbindungen im Gehirn auszubilden, die wichtig sind, um Sprache aus unserer Umgebung herauszufiltern.

2.15Genes

Jahrelang konnte über den Einfluss, den Gene auf unsere Sprache haben, nur spekuliert werden. Mit Hilfe neuer molekularer Verfahren konnten Wissenschaftler nun damit beginnen, einzelne Gene, die für Sprache wichtig sein könnten, zu identifizieren und zu untersuchen. Bisher hat sich ein Großteil der Forschung auf Gene konzentriert, die für Sprachprobleme verantwortlich sein könnten, die keine andere Ursachen haben (wie z.B. Taubheit oder geistige Behinderung). Selbstverständlich spielt hier nicht nur ein einzelnes Gen eine Rolle, sondern eine Vielzahl an Genen die sich gegenseitig beeinflussen. Einige Gene haben einen größeren Einfluss als andere. Sehr wichtig ist das FOXP2 Gen. Es ist das erste Gen, das mit der Vererbung von Sprachstörungen in Verbindung gebracht wurde. Liegt bei einem Kind eine störende Mutation dieses Gens vor, fällt es ihm schwerer zu lernen, wie Sprachlaute miteinander verbunden werden. Diese Schwierigkeiten wird es das ganze Leben über begleiten. Im Vergleich zu diesen seltenen, schwerwiegenden Mutationen von FOXP2 gibt es genetische Veränderungen,  die häufiger auftreten und schwächere Auswirkungen haben, z.B. in CNTNAP2, ATP2C2 oder CMIP. Liegt eine Mutation an diesen Genen vor, besteht ein höheres Risiko für geringe aber wesentliche Sprachprobleme.

Während recht viel darüber bekannt ist, welche genetischen Veränderungen zu Sprachproblemen führen können, ist bisher noch wenig darüber bekannt, inwiefern Gene einen Einfluss darauf haben, ob jemand besonders gut eine Sprache erlernen kann. Einige der Gene, die eine Rolle bei Sprachproblemen spielen, wie z.B. CNTNAP2, haben wahrscheinlich auch einen Einfluss auf die Entwicklung und Beherrschung der Sprache von Menschen, die keine Störungen haben. Allerdings sind weitere Studien notwendig, um die Gene zu enthüllen, die einigen Menschen einen Vorteil beim Sprachenerwerb zu verschaffen scheinen. Ein weiterer spannender Schritt wird es sein, neuste genetische Methoden zu verwenden, um die andere Seite des Spektrums zu betrachten: Menschen mit besonderen Fähigkeiten, Sprachen zu lernen.

Katerina Kucera & Simon Fisher
Aus dem Englischen übersetzt von Katrin Bangel & Manu Schuetze

Weiterführende Literatur:

The Language Fossils Buried in Every Cell of Your Body (link)

Graham S.A., Fisher, S.E. (2013). Decoding the genetics of speech and language. Current Opinion in Neurobiology, 23, 43-51. (link)

Rosenfeld, J. & Schönweiler R. (2011). Genetik der Sprache. Sprache Stimme Gehör, 35, 71.

Zeig oder verberg AntwortWerden wir eines Tages alle Englisch sprechen?
Link & Share

Es spricht einiges dafür, dass Englisch eines Tages Weltsprache sein wird, so wie es in vielen Bereichen ja bereits der Fall ist. Die englische Sprache dominiert unter anderem das Internet, die Wissenschaft und viele Massenmedien. Außerdem wissen wir, dass viele Sprachen heute vom Aussterben bedroht sind. Es wird geschätzt, dass bis zum Jahre 2100 ungefähr die Hälfte der 7000 weltweit existierenden  Sprachen verschwunden sein werden.

English dictionary from http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Johnson_Folio_and_Abridged_dictionaries.JPG

Image: Jkarjalainen

Entwicklungen in der modernen Technologie bedeuten aber nicht nur, dass Menschen überall auf der Erde mit der englischen Sprache konfrontiert sind, sondern auch, dass neue Möglichkeiten geschaffen werden, andere Sprachen am Leben zu erhalten. Soziale Medien wie Facebook, Skype oder Email zeigen uns jeden Tag wie vielfältig Sprache sein kann: Viele Menschen benutzen Verkehrssprachen wie Englisch (oder Mandarin, Swahili, Spanisch oder eine der vielen anderen dominanten Sprachen) als Arbeitssprache oder in der Öffentlichkeit, während die Muttersprache weiterhin für die Kommunikation mit Familie und Freunden verwendet wird. Bis vor kurzem wurden viele dieser Sprachen ausschließlich mündlich und zu Hause benutzt. Mit dem Siegeszug der Textnachricht, erleben viele Sprachen jedoch eine Neubelebung - besonders bei jungen Sprechern.

Wir dürfen auch nicht vergessen, dass unsere Muttersprache auch einen Teil unserer Identität ausmacht. Selbst in unserer globalen Zeit ist es unwahrscheinlich, dass wir diese aufgeben zugunsten einer Verkehrssprache wie Englisch. Selbst innerhalb der englischen Sprachen, gibt es viele Unterschiede. Sprecher des britischen Englisch zum Beispiel legen sehr hohen Wert auf ihre Sprache und versuchen sie um jeden Preis gegen die Amerikanisierung zu schützen. Solche Sprachschutzpolitik ist häufig überraschend feindlich und gehässig. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass es hierbei nicht nur um den Schutz der eigenen Sprachen, sondern auch um den Schutz der eigenen Identität geht. Als Deutsche müssen wir bloss in Richtung Österreich oder der Schweiz schauen, um dies nachvollziehen zu können.

Vielleicht ist es mit dem Englischen wie mit einem belegten Brötchen: Nur, weil es überall belegte Brötchen zu kaufen gibt, hören die Menschen nicht auf andere Dinge zu essen, wie Pizza, Tapas, Curry oder Döner...

Gwilym Lockwood & Katrien Segaert
Aus dem Englischen übersetzt von Franziska Hartung & Katrin Bangel

Weiterlesen?

50 of the most noted examples of Americanisms (link)

Max Planck Institute
About MPI

 

The Max Planck Institute for Psycholinguistics is an institute of the German Max Planck Society. Our mission is to undertake basic research into the psychological,social and biological foundations of language. The goal is to understand how our minds and brains process language, how language interacts with other aspects of mind, and how we can learn languages of quite different types.

The institute is situated on the campus of the Radboud University. We participate in the Donders Institute for Brain, Cognition and Behaviour, and have particularly close ties to that institute's Centre for Cognitive Neuroimaging. We also participate in the Centre for Language Studies. A joint graduate school, the IMPRS in Language Sciences, links the Donders Institute, the CLS and the MPI.

 

Schicken Sie eine Frage an die Forscher vom MPI:

Outlined font 1,5 pt wide cirkle 3 pt.


Dieses Projekt wurde von Katrien Segaert, Katerina Kucera und Judith Holler ins Leben gerufen.

Im Moment wird dieses Projekt koordiniert von:
Katerina Kucera
Sean Roberts
Agnieszka Konopka
Gwilym Lockwood
Connie de Vos

Ehemalige Mitglieder:
Joost Rommers
Mark Dingemanse