You are here: Home Q&A Fragen und Antworten Stimmt es, dass Menschen, die gut in Musik sind auch schneller eine Sprache erlernen?

Fragen und Antworten

Questions and Answers English  Vragen en Antwoorden Nederlands

Gibt es etwas, das Sie schon immer über Sprache wissen wollten? Vielleicht haben wir die Antwort! Forscher vom Max Planck Institut für Psycholinguistik beantworten hier Fragen über Sprache von Menschen, die selber keine Sprachforscher sind. Falls Sie auch eine Frage über Sprache haben, schicken Sie sie uns hier! MPI Forscher schreiben regelmäβig Antworten auf die uns zugesendeten Fragen und machen diese über die hiesige webpage einsehbar. Besuchen Sie uns wieder, um durch zukünftige Fragen und Antworten mehr über Sprache zu lernen.

Stimmt es, dass Menschen, die gut in Musik sind auch schneller eine Sprache erlernen?

Ja, es gibt tatsächlich entsprechende Forschungsergebnisse, die dies bestätigen. Allerdings macht man bei dieser Frage einen Unterschied zwischen Kindern, die ihre Muttersprache lernen und Menschen, die eine fremde Sprachen lernen. 

Welche Vorteile haben Kinder, die Musikunterricht nehmen? Mit 10 Jahren zeigen Kinder die regelmäßig musizieren Hirnaktivität, die mehr dem Erwachsenenniveau entspricht, wenn sie Grammatikregeln verarbeiten. Im Alter von 6 bis 9 Jahren lesen sie besser. Mit 4 Jahren behalten sie Worte leichter und können besser grammatische Regeln benutzten, um neue Worte zu bilden. Darüber hinaus benutzen Kinder im Alter von nur einem Jahr, wenn sie frühe aktive Musikerfahrung haben, häufiger Gesten zur Kommunikation. Für Kinder, die ihre Muttersprache lernen, scheint die Antwort also 'Ja' zu sein: Musikunterricht verbessert tatsächlich den Sprachgebrauch und erleichtert das Erlernen der Erstsprache.

Music

Beim Lernen einer Fremdsprache beschränken sich die Vorteile, die sich durch aktiven Musikunterricht erreichen lassen, anscheinend nur auf das Hören und Produzieren ganz grundlegender Laute dieser Sprache. In Studien zeigten Kinder und Erwachsene, die ein musikalisches Talent besitzen, bessere Ergebnisse darin, Laute aus einer anderen Sprache, (wie z.B. chinesische Töne), wahrzunehmen und zu produzieren - auch wenn sie keinen Musikunterricht hatten. Menschen mit musikalischer Erziehung können wiederum fremde Sprachlaute besser unterscheiden und lernen. Noch dazu sind sie besser darin, Fehler in der Aussprache einer anderen Sprach zu erkennen. Es gibt Hinweise darauf, dass im Gehirn von Musikern Sprachlaute effizienter verarbeitet werden. Zudem haben Hirnareale, die für die Verarbeitung von Tönen wichtig sind, bei Musikern eine andere Struktur, als bei Menschen ohne jegliche musikalische Ausbildung/Erfahrung. Im Allgemeinen gilt, dass Menschen, die gut in Musik sind, fremde Sprachlaute besser wahrnehmen und produzieren können.  

Liegt die Ursache für diese Ergebnisse eventuell einfach darin, dass intelligente Kinder über einen längeren Zeitraum Musikunterricht nehmen, während weniger intelligente Kinder diesen häufig abbrechen? So einfach ist es nicht: Studien, in denen Kinder wahlweise Musik oder Zeichenunterricht erhielten, zeigten ebenfalls bessere sprachliche Fähigkeiten nach dem Musikunterricht. Allerdings ist hier Vorsicht geboten. Es ist noch nicht ganz klar, welche Eigenschaften von Musik zu einem besseren Sprachgebrauch führen. Vielleicht liegt der Vorteil darin, dass Kinder im Musikunterricht lernen, sich lange zu konzentrieren? Oder könnte es sein, dass sie sich an komplexe, strukturierte Lautmuster gewöhnen, wenn sie Musik hören? Ja, Musikunterricht verbessert Musikfähigkeiten und zum Teil auch Sprachfähigkeiten. Es ist jedoch nicht ganz klar, warum das so ist.

 Richard Kunert, Salomi Asaridou & Tineke Snijders
Aus dem Englischen übersetzt von Manu Schütze & Katrin Bangel

Weiterführende Literatur:

Asaridou, S. S., & McQueen, J. M. (2013). Speech and music shape the listening brain: Evidence for shared domain-general mechanisms. Frontiers in Psychology, 4, 321. (link)

Kraus, N., & Chandrasekaran, B. (2010). Music training for the development of auditory skills. Nature reviews. Neuroscience, 11, 599–605. (link)

Patel, A. D. (in press). Can nonlinguistic musical training change the way the brain processes speech? The expanded opera hypothesis. Hearing Research. http://dx.doi.org/10.1016/j.heares.2013.08.011 (link)

About MPI

This is the MPI

The Max Planck Institute for Psycholinguistics is an institute of the German Max Planck Society. Our mission is to undertake basic research into the psychological,social and biological foundations of language. The goal is to understand how our minds and brains process language, how language interacts with other aspects of mind, and how we can learn languages of quite different types.

The institute is situated on the campus of the Radboud University. We participate in the Donders Institute for Brain, Cognition and Behaviour, and have particularly close ties to that institute's Centre for Cognitive Neuroimaging. We also participate in the Centre for Language Studies. A joint graduate school, the IMPRS in Language Sciences, links the Donders Institute, the CLS and the MPI.

 

Schicken Sie eine Frage an die Forscher vom MPI:

Outlined font 1,5 pt wide cirkle 3 pt.


Dieses Projekt wurde von Katrien Segaert, Katerina Kucera und Judith Holler ins Leben gerufen.

Im Moment wird dieses Projekt koordiniert von:
Katerina Kucera
Sean Roberts
Agnieszka Konopka
Gwilym Lockwood
Connie de Vos

Ehemalige Mitglieder:
Joost Rommers
Mark Dingemanse